Misophonie: Mehr als nur die Abscheu vor Kaugeräuschen

Neuronale Hinweise auf nicht-orofaziale Auslöser bei leichter Misophonie

Misophonie: Mehr als nur die Abscheu vor Kaugeräuschen

17.08.2022 Forscher haben zum ersten Mal die Teile des Gehirns identifiziert, die an einem weniger häufig untersuchten Auslöser der Misophonie beteiligt sind, einer Störung, die mit einer extremen Abneigung gegenüber bestimmten Geräuschen einhergeht.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler der Ohio State University deuten darauf hin, dass eine gängige Erklärung für die Ursachen der Misophonie möglicherweise nicht stimmt.

Menschen mit Misophonie – von der bis zu 20 % der Menschen betroffen sind – empfinden Wut, Ekel oder den Wunsch zu flüchten, wenn sie bestimmte Geräusche hören.

Kaugeräusche und ähnliche Geräusche aus dem Mund

Kaugeräusche und ähnliche Geräusche aus dem Mund werden am häufigsten mit dieser Störung in Verbindung gebracht. Eine frühere im Journal of Neuroscience veröffentlichten Studie legt nahe, dass Misophonie durch überempfindliche Verbindungen zwischen dem auditorischen Kortex des Gehirns und den orofazialen motorischen Kontrollbereichen, d. h. denjenigen, die mit dem Gesicht und dem Mund zu tun haben, verursacht wird.

Die neue in Frontiers in Neuroscience veröffentlichte Studie untersuchte nun jedoch als erste, was im Gehirn passiert, wenn Menschen wiederholt mit den Fingern klopfen – ein weiteres Geräusch, das für einige Menschen mit Misophonie ein Auslöser (Trigger) sein kann.

Konnektivitätsmuster im Gehirn

Die Ergebnisse zeigen, dass die Konnektivitätsmuster im Gehirn der Fingerberührungsregionen bei Menschen mit Misophonie anders sind als die Konnektivitätsmuster in den Kaubereichen.

“Die Darstellung der Vorgänge im Gehirn bei Misophonie ist unvollständig, wenn wir uns nur auf die Vorgänge beim Hören von Kaugeräuschen und ähnlichen Geräuschen konzentrieren”, sagt Studienautorin Heather Hansen, vom Fachbereich Psychologie der Ohio State University.

“Wir können nicht sagen, dass Misophonie nur durch hypersensible Gehirnverbindungen mit dem orofazialen motorischen Kortex verursacht wird.”

Die Studie

An der Studie nahmen 19 Erwachsene teil, bei denen fMRT-Scans ihrer Gehirne durchgeführt wurden, während sie verschiedene Aufgaben erledigten. Alle füllten drei Fragebogen aus, mit denen der Grad ihrer Misophonie ermittelt wurde. Die Ergebnisse zeigten, dass die Misophonie bei den Teilnehmern von gar nicht vorhanden bis leicht ausgeprägt reichte.

Eine Aufgabe bestand darin, dass die Teilnehmer verschiedene Silben körperlich vokalisieren sollten. Die fMRT-Ergebnisse zeigten, welche Hirnregionen durch die Sprachproduktion aktiviert wurden, die sich stark mit der orofazialen Bewegung überschneidet und somit mit Geräuschen wie Kauen verbunden ist.

In einem separaten Teil des Experiments klopften die Teilnehmer wiederholt mit den Fingern auf ihre Beine, um eine weitere mit Misophonie verbundene Bewegung auszuführen.

Darüber hinaus wurden die Teilnehmer im MRT gescannt, wenn sie nichts taten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Teilnehmer mit einer stärker ausgeprägten Misophonie im Ruhezustand stärkere Verbindungen zwischen dem auditorischen Kortex und einem motorischen Kontrollbereich aufwiesen – genau wie in einer früheren Studie.

Wenn die Teilnehmer jedoch ihren Mund benutzten, um Töne zu erzeugen, war eine andere Hirnregion aktiv – und diese Region wies bei den Teilnehmern mit hoch ausgeprägter Misophonie keine stärkeren Verbindungen auf als bei denen mit niedriger Misophonie.

“Was in früheren Untersuchungen als orofaziale Region identifiziert wurde – der Bereich, der an den Mund- und Gesichtsbewegungen beteiligt ist – ist also möglicherweise gar nicht die orofaziale Region”, so Hansen.

“Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die überempfindlichen Gehirnverbindungen, die in der früheren Studie gefunden wurden, die Misophonie nicht erklären können.”

Stärkere Verbindung mit Insula-Bereich

Laut den Studienergebnissen bestand bei Teilnehmern mit höherer Misophonie-Punktzahl eine stärkere Verbindung zwischen den Hirnregionen, die mit Fingerbewegungen und Empfindungen verbunden sind, und dem Insula-Bereich des Gehirns, der mit starken Emotionen, einschließlich Ekel, in Verbindung steht.

“Es gab überhaupt keine Verbindung zum auditorischen Kortex. Die wichtigste Verbindung bestand zur Insula”, sagte Hansen.

Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass es bei Misophonie nicht nur um Kauen und andere Mundgeräusche geht.

Hansen sagte, es müsse noch viel mehr getan werden, um zu verstehen, was Misophonie verursacht und wie sie behandelt werden kann. Diese Studie zeigt jedoch, dass die Forschung über einen orofazialen Ursprung hinausgehen muss.

“Dies bringt uns einen Schritt näher an das Verständnis der vielen verschiedenen Arten von Misophonie. Es ist eine Bestätigung für Menschen, die beim Kauen keine Misophonie empfinden, aber bei anderen sich wiederholenden Geräuschen”, sagte sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Neuroscience (2022). DOI: 10.3389/fnins.2022.880759

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.