Motive für Alkoholkonsum und der genetische Hintergrund

Genetische und umweltbedingte Faktoren für die Motive des Alkoholkonsums

Motive für Alkoholkonsum und der genetische Hintergrund

19.10.2022 Die Motive für den Alkoholkonsum – Party machen, sich anpassen, Stress bewältigen oder sich gut fühlen – sind im jungen Erwachsenenalter gleichbleibend, und die Gene spielen eine Rolle dabei, wie diese Motive den Alkoholkonsum beeinflussen laut einer neuen Studie mit College-Studenten.

Das Verständnis der Mechanismen, die genetische Varianten mit Unterschieden im Trinkverhalten verbinden, könnte Möglichkeiten bieten, die Anfälligkeit von Personen für Alkoholmissbrauchsstörungen vorherzusagen und präventiv zu intervenieren.

Genetische Faktoren sind für etwa 50 % des individuellen Risikos einer Alkoholkonsumstörung verantwortlich. Wie diese genetische Vererbbarkeit funktioniert, ist jedoch weitgehend ungeklärt. Die Beziehung zwischen Genen und Trinkverhalten ist komplex und umfasst Tausende von genetischen Varianten, die jeweils nur geringe Auswirkungen haben. Entscheidende Faktoren, die als Endophänotypen oder intermediäre Phänotypen bekannt sind, beeinflussen, wie sich die genetische Veranlagung eines Individuums als Verhaltensmerkmal manifestiert.

Die Studie

In ihrer neuen in Alcoholism: Clinical & Environmental Research veröffentlichten Studie untersuchten die Forscher, ob Trinkmotive ein solcher Faktor sind und welche Rolle die damit verbundenen genetischen und umweltbedingten Einflüsse spielen. Trinkmotive können negativ oder positiv sein: eine Reaktion auf unangenehme Emotionen (Bewältigung), der Drang, sich anzupassen (Konformität), der Wunsch nach angenehmen Effekten (Verstärkung) oder ein Teil der Freude an der Gesellschaft anderer (sozial). Diese Motive tragen zum Alkoholkonsum und zu alkoholbedingten Problemen bei, aber die kausalen Wege, die zu ihrer Entwicklung führen, insbesondere die genetischen Faktoren, sind noch relativ wenig untersucht worden.

Die Forscher arbeiteten mit den Daten von 10.000 Studienanfängern, die zwischen 2011 und 2015 an einer öffentlichen Universität in den USA eingeschrieben waren. Die Hälfte der Teilnehmer war weiß, und 60 % waren Frauen. Die Studierenden füllten einen ersten Online-Fragebogen aus und beantworteten im Laufe ihrer Studienzeit jährliche Nachbefragungen.

Die Erhebungen betrafen den Alkoholkonsum, Symptome von Alkoholproblemen, Trinkmotive und relevante Umwelteinflüsse (wie viel Autonomie ihnen in Bezug auf Alkoholkonsum zugestanden wurde, Verhaltensweisen von Gleichaltrigen wie Betrunkenheit und Fernbleiben vom Unterricht sowie Traumata, z. B. Übergriffe oder Naturkatastrophen).

Die DNA von 4.900 Teilnehmern wurde analysiert. Mithilfe statistischer Analysen untersuchten die Forscher die Zusammenhänge zwischen den Trinkmotiven der Schüler, demografischen und umweltbedingten Merkmalen sowie genetisch bedingten Faktoren, die zum Alkoholkonsum beitragen.

Soziale und psychologische Trinkmotive

Die Studie zeigte, dass die Trinkmotive während der gesamten Studienzeit stabil waren, ähnlich wie die Persönlichkeitsmerkmale. Einige umweltbedingte Prädiktoren des Alkoholmissbrauchs wurden mit allen Arten von Trinkmotive in Verbindung gebracht; elterliches Engagement wurde mit niedrigeren Werten und abweichendes Verhalten von Gleichaltrigen mit höheren Werten in Verbindung gebracht. Traumata waren hingegen spezifischer verbunden – weniger mit sozialen Motiven und mehr mit Bewältigungsmotiven.

Die Studie ergab auch Zusammenhänge zwischen den Trinkmotiven und den Folgen des Alkoholkonsums. Trinken zur Bewältigung wurde mit Alkoholproblemen in Verbindung gebracht, während Enhancement und soziale Motive sowohl mit dem Konsum als auch mit Konsumstörungen zusammenhingen.

Biologische Grundlagen der Trinkmotive

Die Studie lieferte auch vielversprechende, aber nicht schlüssige Erkenntnisse über die biologischen Grundlagen der Trinkmotive und über den Einfluss genetischer Varianten auf den Alkoholmissbrauch. Genetische Faktoren schienen Bewältigungsmotive mit Alkoholkonsumstörungen zu verbinden.

Einige genetische Varianten schienen mit dem Trinken aus Gründen der Konformität, andere mit dem Trinken aus Gründen der Verbesserung verbunden zu sein. Der Prozess, durch den genetische Varianten positive Trinkmotive (Verbesserung, soziales Verhalten) beeinflussen, könnte sich von dem der negativen Motive (Bewältigung, Konformität) unterscheiden.

Die Stabilität der Trinkmotive im frühen Erwachsenenalter und die Unterstützung von Motiven als Endophänotypen, die den Alkoholmissbrauch beeinflussen, erleichtern weitere Forschungen. Angesichts der Komplexität der genetischen Einflüsse auf Verhaltens- und psychiatrische Merkmale sind größere Studien erforderlich, um zu untersuchen, welche Gene an welchen Trinkmotiven beteiligt sind, schließen die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Alcoholism: Clinical and Experimental Research (2022). DOI: 10.1111/acer.14930

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.