Ist Facebook schlecht für die psychische Gesundheit?

Studie untersuchte Auswirkungen der Nutzung von Facebook auf die psychische Gesundheit (Depressionen, Angststörungen) von jungen Menschen

Ist Facebook schlecht für die psychische Gesundheit?

19.10.2022 Die Einführung von Facebook an US-amerikanischen Colleges führte laut einer Studie von Luca Braghieri und Kollegen zu einem Anstieg von Depressionen um 9 % und von generalisierten Angststörungen um 12 % unter den Studenten. Die wahrscheinliche Ursache: ungünstige soziale Vergleiche.

Kausaler Zusammenhang

Luca Braghieri (Bocconi University) hat in einer Forschungsarbeit mit Ro’ee Levy (Tel Aviv University) und Alexey Makarin (MIT Sloan School of Management) einen kausalen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Facebook und der Verschlechterung der psychischen Gesundheit junger Menschen festgestellt.

Andere Wissenschaftler hatten bereits erkannt, dass sich die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Vereinigten Staaten zu verschlechtern begann, als die sozialen Medien Mitte der 2000er Jahre an Popularität gewannen, aber ein ursächlicher Zusammenhang war noch nicht festgestellt worden.

Depressionen und generalisierte Angststörungen

Facebook wurde im Februar 2004 in Harvard entwickelt, wurde aber erst im September 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zwischen Februar 2004 und September 2006 wurde Facebook schrittweise an allen US-Hochschulen eingeführt. Anhand eines Datensatzes mit den Daten, zu denen Facebook an 775 US-Hochschulen eingeführt wurde, und den Antworten auf siebzehn aufeinanderfolgende Befragungswellen des National College Health Assessment (NCHA), einer umfassenden Erhebung über die psychische und physische Gesundheit von Studenten, berechneten die Autoren einen durchschnittlichen Trend für psychische Gesundheitsprobleme an US-amerikanischen Hochschulen und beobachteten, wie die Studenten der einzelnen Hochschulen nach der Einführung von Facebook von diesem Trend abwichen.

Braghieri, Levy und Makarin gelangten zu der Einschätzung, dass Facebook für eine 9 %ige Zunahme von Depressionen und eine 12 %ige Zunahme von generalisierten Angststörungen verantwortlich war. Nach diesen Schätzungen kann Facebook als Ursache für fast ein Viertel des Anstiegs der Fälle von schweren Depressionen angesehen werden, die zwischen 2000 und 2019 unter US-amerikanischen College-Studenten verzeichnet wurden.

„Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken“, so Braghieri, „ein solcher Effekt entspricht etwa 20 % der Auswirkungen eines Arbeitsplatzverlustes aufgrund von Symptomen einer schlechten psychischen Gesundheit.“

Laut den Wissenschaftlern nehmen die negativen Auswirkungen von Facebook auf die psychische Gesundheit kurz- bis mittelfristig mit der Dauer der Nutzung der Plattform zu.

Sozialer Vergleich als Mechanismus

Weitere Belege deuten darauf hin, dass der Mechanismus, der von der Facebook-Nutzung zu einer schlechteren psychischen Gesundheit führt, in der Zunahme ungünstiger (und manchmal irreführender) sozialer Vergleiche besteht. Die Auswirkungen sind besonders ausgeprägt bei Studenten, die sich bereits als unvorteilhaft im Vergleich zu ihren Kommilitonen betrachten, wie z. B. Studenten, die außerhalb des Campus wohnen und daher eher von sozialen Aktivitäten auf dem Campus ausgeschlossen werden, Studenten mit niedrigerem sozioökonomischen Status und Studenten, die nicht zu Studentenverbindungen gehören.

Braghieri fügte hinzu, dass „ein gewisses Maß an Naivität bei der Verarbeitung von Informationen aus den sozialen Medien die Auswirkungen von Vergleichen noch verstärken kann, da die Studierenden nicht immer erkennen, dass die in den sozialen Medien gezeigte Realität ein frisiertes und nicht repräsentatives Abbild des Lebens ihrer Kommilitonen ist“.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Economic Review (2022). DOI: 10.1257/aer.20211218

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.