Können Fettleibigkeit und Stress den Appetit beeinflussen?

Studie untersuchte den Einfluss von Fettleibigkeit und akuten Stress auf den Appetit und die neuronalen Reaktionen

Können Fettleibigkeit und Stress den Appetit beeinflussen?

19.10.2022 In einer Reihe von Experimenten, bei denen die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) zur Messung der Gehirnaktivität in verschiedenen Netzwerken des Gehirns eingesetzt wurde, untersuchten Forscher der Johns Hopkins Medicine, wie Stress den Appetit bei fettleibigen und schlanken Erwachsenen steigern kann.

Die Forscher fanden heraus, dass sich Stress auf die Reaktionen des Gehirns auf Nahrung auswirkt und dass sowohl schlanke als auch fettleibige Menschen auf Nahrungsmittelreize in Bereichen des Gehirns reagieren, die mit Belohnung und kognitiver Kontrolle verbunden sind.

Die Studie

Für die in PLOS ONE veröffentlichte Studie analysierten die Forscher die Daten von 29 Erwachsenen (16 Frauen und 13 Männer), von denen 17 fettleibig und 12 schlank waren. Bei den Teilnehmern wurden zwei fMRT-Scans durchgeführt, einer davon im Anschluss an einen kombinierten sozialen und physiologischen Stresstest.

Während beider Scans wurde den Teilnehmern ein Test zur Reaktivität auf Nahrungsmittelwörter vorgelegt. Bei diesem Test wurde untersucht, wie die Gehirne der Probanden auf Nahrungsmittelwörter reagierten, z. B. auf Menüpunkte auf einer Kreidetafel. Um die Appetitreaktion im Gehirn zu maximieren, sollten sich die Teilnehmer vorstellen, wie die einzelnen Lebensmittel aussehen, riechen und schmecken und wie es sich anfühlen würde, sie in diesem Moment zu essen. Sie wurden auch gefragt, wie sehr sie das jeweilige Lebensmittel begehrten und ob sie das Gefühl hatten, dass sie es nicht essen sollten, um zu sehen, wie sie an die Entscheidungsfindung in Bezug auf das jeweilige Lebensmittel herangingen.

Reaktionen im Gehirn

“Die Experimente zeigten, dass sich fettleibige und schlanke Erwachsene in ihren Gehirnreaktionen etwas unterscheiden, wobei fettleibige Personen eine geringere Aktivierung der kognitiven Kontrollregionen auf Nahrungsmittelworte zeigen, insbesondere auf kalorienreiche Nahrungsmittel, wie zum Beispiel gegrillten Käse”, sagt die leitende Forscherin Susan Carnell, Professorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften an der Johns Hopkins University School of Medicine.

Die Studie zeigte auch, dass Stress die Reaktionen des Gehirns auf Nahrung beeinflusst. So zeigten fettleibige Personen nach dem Stresstest eine stärkere Aktivierung des orbitofrontalen Kortex, einer Belohnungsregion im Gehirn. “Wir fanden auch Hinweise auf Zusammenhänge zwischen dem subjektiv erlebten Stress und den Gehirnreaktionen in beiden Gruppen. So zeigten schlanke Personen, die nach dem Test über mehr Stress berichteten, eine geringere Aktivierung des dorsolateralen präfrontalen Kortex, eines Schlüsselbereichs des Gehirns für die kognitive Kontrolle”, sagt Carnell.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2022). DOI: 10.1371/journal.pone.0271915

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.