Multiple Sklerose (MS) und Depression

Internetbasierte Therapie kann Depressionen bei Menschen mit Multipler Sklerose helfen

Multiple Sklerose (MS) und Depression

28.09.2023 Bis zu 50 % aller Menschen mit Multipler Sklerose (MS) leiden irgendwann im Laufe ihres Lebens unter schweren depressiven Störungen, die zu einer geringeren Lebensqualität, einem stärkeren Fortschreiten der Krankheit und einer höheren Sterblichkeit führen können.

Patienten, die an einer Phase-3-Studie mit einem speziell für MS modifizierten kognitiven Verhaltenstherapieprogramm über das Internet teilnahmen, zeigten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe einen starken Rückgang der depressiven Symptome.

Das Online-Programm könnte eine wirksame und leicht zugängliche Methode zur Bewältigung von Depressionen sein und zu einer besseren Lebensqualität für MS-Patienten führen, so die in in der Zeitschrift The Lancet Digital Health veröffentlichten Ergebnisse eines internationalen Forscherteams.

Kognitive Beeinträchtigungen, Therapietreue, soziale Probleme

“Depressionen werden mit kognitiven Beeinträchtigungen bei MS-Patienten in Verbindung gebracht”, sagte Peter Arnett, Professor für Psychologie an der Penn State University und Mitautor der Studie. “Die Patienten haben möglicherweise Probleme, neue Erinnerungen zu kodieren, oder Schwierigkeiten mit der Konzentration und der Informationsverarbeitung. Diese Beeinträchtigungen können sich negativ auf die Beziehungen zu Partnern, Freunden und Arbeitskollegen auswirken und machen es wahrscheinlicher, dass der Betroffene seinen Job kündigt oder seine Arbeitszeit vorzeitig reduziert.”

Patienten mit Depressionen nehmen auch seltener ihre MS-Medikamente ein, was im Laufe der Zeit zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufs beitragen kann, so Arnett weiter. Frühere Studien haben gezeigt, dass Gesprächstherapien, wie z. B. kognitive Verhaltenstherapie, bei der Behandlung von Depressionen bei MS-Patienten helfen können.

Die aktuelle Literatur zu diesem Thema deutet darauf hin, dass sich kognitiv-behaviorale Behandlungen bei MS im Allgemeinen als wirksamer erwiesen haben als antidepressive Behandlungen und möglicherweise vorzuziehen sind, da sie nicht invasiv sind und die Patienten keine zusätzlichen Medikamente einnehmen müssen. Angesichts der hohen Nachfrage nach Therapien müssen die Patienten jedoch unter Umständen monatelang warten, bis sie einen Therapeuten aufsuchen können, und haben möglicherweise Schwierigkeiten, einen Fachmann zu finden, der auf die Arbeit mit Menschen mit neurologischen Erkrankungen spezialisiert ist, so Arnett.

Die Studie

Die Forscher modifizierten ein bestehendes kognitives Verhaltenstherapieprogramm (iCBT), das über das Internet angeboten wird, um die Probleme von Menschen mit MS zu behandeln. Die Teilnehmer, die an dem iCBT-Programm teilnahmen, verzeichneten einen signifikanten Rückgang der depressiven Symptome, wobei die Durchschnittswerte in einem Inventar, das den Schweregrad der Depression misst, um etwa 8 bis 9 Punkte zurückgingen, verglichen mit einem Rückgang um etwa 1 Punkt bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe.

Die Forscher nahmen 279 Teilnehmer mit der Diagnose MS und klinisch bedeutsamer Depression an fünf Standorten in den Vereinigten Staaten und Deutschland auf. Sie verwendeten das Beck Depression Inventory-II (BDI-II), um die depressiven Symptome der Teilnehmer zu Beginn der Studie und nach 12 Wochen zu erfassen. Das Inventar misst den Schweregrad der depressiven Symptome, wobei Werte von 0-13 eine minimale Depression, 14-19 eine leichte Depression, 20-28 eine mittelschwere Depression und 29-63 eine schwere Depression anzeigen.

Nach der Messung der depressiven Ausgangssituation teilten die Forscher die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip einer reinen iCBT-Gruppe, einer angeleiteten iCBT-Gruppe oder einer Kontrollgruppe mit Warteliste zu. Die eigenständige und die angeleitete iCBT-Gruppe hatten Zugang zum iCBT-Programm, wobei die angeleitete iCBT-Gruppe wöchentlich von einem Therapeuten per E-Mail informiert wurde. Die Kontrollgruppe mit Warteliste erhielt nach 6 Monaten Zugang zu dem Online-Programm.

Behandlungserfolg

Das 10-wöchige iCBT-Programm war in wöchentliche Module unterteilt, die verschiedene Themen abdeckten – wie z. B. Verhaltensaktivierung, Achtsamkeit und Akzeptanz sowie expressives Schreiben und Vergebung – und so konzipiert waren, dass sie die Patienten zu Aktivitäten anregten, die positiveres Denken und Verhalten fördern. Anstatt einen MS-Patienten mit Mobilitätsproblemen aufzufordern, einen Spaziergang in der Nachbarschaft zu machen, könnte das Programm ihn beispielsweise auffordern, einen Freund zu sich nach Hause einzuladen oder ein Rudergerät im Fitnessstudio zu benutzen, so Arnett.

Die Forscher untersuchten alle Patienten erneut, nachdem die iCBT-Gruppen das Programm abgeschlossen hatten. Sie stellten fest, dass der mittlere BDI-II-Wert in der eigenständigen iCBT-Gruppe von etwa 24 auf 15 Punkte sank, d. h. von einer moderaten Depression auf ein Niveau knapp über der minimalen Depression. Der Mittelwert der angeleiteten iCBT-Gruppe sank von etwa 25 auf 17 Punkte, während der Mittelwert der Kontrollgruppe von fast 21 auf 20 Punkte sank.

“Wenn ich sehen würde, wie ein Patient innerhalb von 10 Wochen von einem BDI-II-Wert von 24 auf 14 abnimmt, bräuchte ich keine Statistiken, um zu wissen, dass das ein enormer Rückgang ist”, sagte Arnett. “Diesen Rückgang in einer ganzen Gruppe zu sehen, ist bemerkenswert”.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein speziell auf MS zugeschnittenes Programm mit kognitiver Verhaltenstherapie, das online angeboten wird, ein wirksamer und zugänglicher Ansatz zur Behandlung von Depressionen bei MS sein kann, so Arnett. Die Möglichkeit, Depressionen sofort zu behandeln, kann Menschen mit MS helfen, das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern, die Lebensqualität zu verbessern und zukünftige depressive Episoden zu vermeiden, fügte er hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Digital Health – DOI:https://doi.org/10.1016/S2589-7500(23)00109-7

News zu Multiple Sklerose (MS) und Depression

Depressive MS-Patienten leiden früher unter belastenden Symptomen

09.11.2019 Menschen mit Multipler Sklerose (MS) mit Depressionen leiden häufiger früher unter den belastenden Symptomen als Menschen mit MS, die nicht depressiv sind, laut einer in Neurology veröffentlichten Studie.

Die Ergebnisse verdeutlichen die Notwendigkeit einer frühzeitigen Erkennung und Behandlung depressiver Symptome bei Patienten mit MS, schreiben die Studienautoren.

In dieser Studie verglichen die Forscher den Krankheitsverlauf von fast 1.800 depressiven MS-Patienten mit dem von rund 7.900 MS-Patienten, die über einen Zeitraum von bis zu 13 Jahren nicht depressiv waren.

Krankheitsverschlechterung

Sie fanden heraus, dass depressive MS-Patienten ein fast 90 Prozent höheres Risiko für einen Krankheitsverlauf hatten, bei dem sie einen Stock benötigten, um 100 Meter zu gehen – im Vergleich zu nicht-depressiven Teilnehmern.

Dies galt auch für Personen, bei denen vor Beginn der MS eine Depression diagnostiziert wurde, was darauf hindeutet, dass die Multiple Sklerose an sich nicht unbedingt die Ursache der Depression ist, so die Forscher.

Sie konnten die Kausalität nicht mit Sicherheit feststellen, aber das Risiko einer Verschlechterung der Invalidität war auch bei Menschen höher, die bereits vor der Diagnose der MS depressiv waren, schreibt Studienautorin Stefanie Binzer vom Karolinska Institutet.

Erklärungsversuche

Die beobachteten Verbindungen könnten auf verschiedene Weise interpretiert werden. So rauchen MS-Patienten mit Depressionen häufiger als Nicht-Depressive und neigen eher dazu, die Einnahme ihrer Medikamente zu vernachlässigen.

Depressive Menschen bewegen sich auch weniger, und ein Mangel an körperlicher Aktivität könnte zu einer schnelleren Verschlechterung führen.

Es ist auch möglich, dass Depressionen und MS gemeinsame Krankheitsmechanismen haben, die sich gegenseitig verstärken. In diesem Fall ist die Behandlung von Depressionen ein besonders wichtiger Teil der MS-Betreuung, schreiben die Studienautoren.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um die Kausalität zwischen Depression und der Verschlimmerung von Multipler Sklerose zu untersuchen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Neurology, November 8, 2019, DOI: 10.1212/WNL.0000000000008617

Weitere Forschungsartikel, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.