Alzheimer: Pilzinfektion

Alzheimer: Pilzinfektion

Neurodegenerative Erkrankungen

Wird Alzheimer durch einen Pilz verursacht?

Spuren mehrerer Pilze sind in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten entdeckt worden laut einer in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichten Studie. Wird die Krankheit durch einen ansteckenden Mikroorganismus verursacht?

Antimykotika als Behandlung möglich

Es gibt zwar keine schlüssigen Belege, aber wenn sich dies bewahrheitet, dann kann die Alzheimer-Krankheit (AK) mit Antimykotika (Arzneimittel gegen Pilze) bzw. Fungiziden bekämpft werden, berichtet ein spanisches Forscherteam unter Leitung der Universidad Autónoma de Madrid.

Die Möglichkeit, dass AK eine Pilzerkrankung ist, oder dass eine Pilzinfektion ein Risikofaktor darstellt, eröffnet neue Perspektiven für wirkungsvolle Therapien für diese Patienten, schreiben sie.

Mehrere Pilz-Spezies entdeckt

alzheimer-gehirn-vergleich
Bild: Gesundes Gehirn im Vergleich
zum Alzheimergehirn

Das fünfköpfige Team hatte Zellen und anderes Material von „mehreren Pilz-Spezies“ im Hirngewebe und Blutgefäßen aller 11 verstorbener Alzheimer-Patienten entdeckt, aber nicht in zehn der Alzheimer-freien Kontrollpersonen.

Die Befunde wurden veröffentlicht knapp einen Monat nachdem in der Zeitschrift Nature über ein Risiko versehentlicher chirurgischer Übertragung von Alzheimer-„Samen“ gewarnt wurde.

Infektionskrankheit

Einige Forscher haben bereits nahegelegt, dass AK eine Infektionskrankheit sein könnte, oder dass eine Infektion mit bestimmten Mikroben zumindestest das Alzheimer-Risiko verstärkt.

Erbmaterial von Viren und Bakterien war zuvor in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten gefunden worden, und Viren, die Herpes und Lungenentzündung verursachen, wurden als potentielle Alzheimer-„Agenten“ vorgeschlagen laut den Studienautoren.

‚Spekulation‘

Die Hauptverdächtigen bei AK sind die ‚Plaques‘, verursacht durch die Zusammenklumpung klebriger Proteine, aber Studien mit auf diese Plaques abzielenden Medikamenten verliefen bisher enttäuschend.

Die neue Studie fügt der Liste von Hypothesen eine weitere mögliche Ursache hinzu.

Spuren mehrerer Pilz-Arten wurden gefunden, sagte das Team, was die bei jedem AK-Patienten beobachtete Unterschiedlichkeit in der Entwicklung und dem Schweregrad klinischer Symptome erklären könnte.

Ein Pilzbefall als Ursache würde gut mit den Merkmalen der AK zusammenpassen, fügten die Forscher hinzu, und wiesen auf die langsame Progression der Krankheit und Entzündung, die eine Immunreaktion auf ansteckende Mikroorganismen wie Pilze ist.

Folge eines schwachen Immunsystems; Ernährung, Hygiene

Die Forscher wiesen darauf hin, dass diese Pilzinfektion jedoch auch das Ergebnis, nicht die Ursache für AK sein kann.

Alzheimer-Betroffene könnten schwächere Immunreaktionen zeigen oder Veränderungen in Ernährung oder Hygiene aufweisen, die sie anfälliger machen würden.

Deshalb ist es offensichtlich, dass klinische Studien notwendig sein werden, um eine kausale Wirkung von Pilzinfektionen auf AK feststellen zu können, schreiben die Studienautoren Diana Pisa und Ruth Alonso.

„Es gibt eine Reihe hochwirksamer Antimykotika mit geringer Toxizität. Eine Zusammenarbeit von Pharmaindustrie und Klinikern sollte die Möglichkeit testen, dass Alzheimer-Krankheit durch eine Pilzinfektion verursacht wird.“

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Universidad Autónoma de Madrid, Scientific Reports; Okt. 2015

Weitere News/Forschung



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren