Östradiol-Spiegel bei Frauen mit Demenz verbunden

Östradiol-Spiegel bei Frauen mit Demenz verbunden

Neurologische Erkrankungen – Demenzerkrankungen

10.02.2014 Postmenopausale Frauen mit einem hohen Estradiol-Niveau (ein Östrogen) haben ein zweimal höheres Risiko für die Entwicklung von Demenz, aber das Risiko ist um das 14-fache höher, wenn sie auch Diabetes haben, laut einer in Neurology herausgegebenen Studie.

Estradiol (Östradiol) ist ein Sexualhormon und eines der wichtigsten natürlichen Estrogene (auch Östrogene genannt).

Laure Carcaillon vom National de la Santé et de la Recherche Médicale in Frankreich und Kollegen untersuchten die Verbindung zwischen dem Estradiol-Niveau im Blut und der Entwicklung von Demenz bei postmenopausalen Frauen im Alter von 65 Jahren oder älter. 132 der beobachten Frauen entwickelten innerhalb der vierjährigen Follow-up Phase Demenz, 543 nicht.

Die Forscher stellten fest, dass das Risiko für Demenz bedeutend höher für diejenigen mit den niedrigsten und höchsten Östradiol-Spiegeln war (nachdem andere Variablen ausgeschlossen wurden).

Frauen mit einem höheren totalen Östradiol-Niveau zeigten aber ein bedeutend höheres Risiko für Demenz, wenn sie auch Diabetes hatten, (14,2-faches Risiko) im Vergleich zu Frauen ohne Diabetes (3,4-faches Risiko).

Es wurde keine Verbindung mit Testosteron beobachtet. Entzündungs- und Blutkoagulationsmarker zeigten keinen Effekt.

„Ein hoher Estradiol-Spiegel ist demnach eine unabhängige Vorhersagevariable für auftretende Demenz, besonders bei postmenopausalen Frauen mit Diabetes“, schließen Carcaillon und Kollegen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: National de la Santé et de la Recherche Médicale, Neurology; Feb. 2014

Ähnliche Artikel

Warnzeichen: Typ 2 Diabetes und Demenz



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren