Hilft Wein gegen Demenzkrankheiten?

Schützt Wein vor Demenz?

Neurologische Erkrankungen – Demenzerkrankungen

Eine neue Forschungsstudie aus Schweden sagt, dass Wein einen schützenden Effekt gegen die Entwicklung von Demenz zeigen kann.

Obwohl die Forschungsarbeit keine Ursache-Wirkung-Studie ist, sondern lediglich eine Beobachtungsstudie und ihre Befunde schwer zu verallgemeinern sind, demonstrieren die Ergebnisse den Bedarf nach zusätzlicher Forschung.

Die Befunde basieren auf einer Studie mit 1.458 Frauen eines im Jahr 1968 gestarteten Projekts.

Kann Wein das Demenzrisiko reduzieren?

Ein Teil der Studie war: Jedes Mal, wenn eine Frau im Alter über 30 beim Arzt war, wurde sie von ihrem Arzt darum gebeten zu berichten, wie oft sie Wein, Bier und Schnaps trank. Die Frauen wurden darum gebeten, aus sieben Kategorien auf einer Skala von „niemals“ bis „täglich“ anzukreuzen.‘

Die Forscher wurden nicht darüber informiert, wie viel die Frauen bei jedem Anlass tranken, oder wie richtig die Schätzungen waren. Für jedes mehrfach pro Monat getrunkene Getränk wurden die Frauen als Verbraucherin dieses besonderen Getränks klassifiziert.

Vierunddreißig Jahre nach dem Beginn waren 162 Frauen mit Demenz diagnostiziert worden.

Die Ergebnisse zeigen, dass unter denjenigen Frauen, die berichteten, dass sie Wein tranken, ein beträchtlich niedrigerer Anteil unter Demenz litt, während diese Korrelation nicht unter jenen gefunden wurde, die berichtet hatten, dass sie regelmäßig Bier oder Schnaps tranken.

Nur Wein half, kein anderer Alkohol

Die Gruppe, die den niedrigsten Anteil an Demenz vorwies, waren jene, die berichtet hatten, dass der einzige von ihnen getrunkene Alkohol Wein war, sagte Professorin Lauren Lissner, die die Studie in Zusammenarbeit mit Professor Ingmar Skoog leitete, beide an der Sahgrenska Akademie angestellt.

Die Forscher zögern, Empfehlungen hinsichtlich des Trinkens von Wein auszusprechen. Es ist auch wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Befunde nicht für Männer verallgemeinert werden können, die ein anderes Trinkmuster zeigen.

„Wir müssen sehr vorsichtig sein, wenn wir diese Ergebnisse interpretieren, da wir bei dieser Art der Populationsstudie nicht sehen können, was Ursache und was Wirkung ist. Es kann andere Faktoren bei Wein-trinkenden Frauen geben, die ihnen Schutz vor Demenz bieten; Faktoren, die wir nicht messen können. Aber die vorgefundene Korrelation ist eine starke und kann nicht erklärt werden durch andere Faktoren, die wir messen können, wie Bildung, BMI und Rauchen„, sagt Lauren Lissner.

Frauen trinken heute mehr Wein

Die Forscher wussten bereits, dass die Trinkgewohnheiten von schwedischen Frauen die letzten Jahrzehnte sich verändert haben. Die Frauen von heute trinken mehr Wein und Schnaps, aber weniger Bier als es frühere Generationen taten.

Die Studie zeigt zum Beispiel, dass weniger als 20 Prozent der Frauen mittleren Alters jede Woche mehr Wein als in den späten 1960ern trinken. Heute berichten mehr als die Hälfte aller Frauen in diesem Alter, dass sie jede Woche Wein trinken.

Welche Auswirkungen auf andere Formen der Demenz

Diese Befunde in Verbindung mit der Tatsache, dass Frauen heute mehr Wein als vor 40 Jahren trinken, zeigen, dass es wichtig ist, weiterhin diese Verbindung zu erforschen. In zukünftigen Analysen studieren wir die Wirkung auf bestimmte Formen der Demenz, wie Alzheimer-Krankheit. Andere Untersuchungsmethoden werden erforderlich sein, um zu sehen, welche Rolle Wein und andere alkoholische Getränke in der Entwicklung von Demenz spielen, sagte Lauren Lissner.
Quelle: Swedish Research Council – 2008

Ähnliche Artikel

Rotwein (EGCG / Resveratrol) gegen Alzheimer
Gewichte stemmen gegen Demenz
Vitamin E gegen Demenz und Alzheimer



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren