Stigma Migräne

Stigma Migräne

Neurologische Erkrankungen – Migräneschmerzen

03.07.2013 Menschen mit Migräne werden ebenso stark stigmatisiert wie Personen mit Epilepsie oder Panikstörung (die auch episodisch vorkommen), laut einer Studie, die beim internationalen Kopfschmerzkongress 2013 in Boston, USA, präsentiert wurde.

Stigma Migräne

Robert E. Shapiro, M.D., Ph.D. von der Universität von Vermont in Burlington, USA, und Peter B. Reiner, Ph.D. von der Universität von British Columbia in Vancouver, Canada, verwendeten den Attitudes towards Mental Illness Questionnaire, um die Einstellung von 765 Personen gegenüber Migränikern zu erfassen und sie mit den Einstellungen gegenüber Epileptikern und Menschen mit Panikstörung oder Asthma zu vergleichen.

Die Forscher stellten fest, dass das Stigma gegenüber Personen mit Asthma am geringsten war. Es zeigte sich, dass das Stigma gegenüber Personen mit Migräne ähnlich groß war, wie gegenüber Menschen mit Epilepsie oder Panikstörung.

„Als ob die Schmerzen durch Migräne nicht ausreichen: Migräniker werden zu Hause und am Arbeitsplatz oft stigmatisiert“, sagte Shapiro in einer Erklärung. „Viele Leute glauben, dass die leichten und erträglichen Kopfschmerzen, die sie erfahren, das Gleiche wie Migräne sind, und sie lassen unberücksichtigt, wie stark eine Migräne die Lebensqualität jener vermindern kann, die unter diesen Attacken leiden“.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Universität von Vermont, Juli. 2013

Ähnliche Artikel

Sport schützt vor Migräne



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren