Positive Auswirkung von Freundlichkeit auf Empfänger wird unterschätzt

Akte der Freundlichkeit machen mehr Eindruck als man denkt

Positive Auswirkung von Freundlichkeit auf Empfänger wird unterschätzt

19.08.2022 Obwohl sie oft das Glücksempfinden steigern, können Akte der Freundlichkeit wie das Mitnehmen eines Freundes oder die Versorgung mit Essen für ein krankes Familienmitglied durchaus selten sein, weil viele Menschen unterschätzen, wie gut sich die Empfänger durch diese Handlungen fühlen laut einer neuen Studie der University of Texas in Austin.

Die Studie von Amit Kumar von der McCombs School of Business der UT Austin und Nicholas Epley von der University of Chicago ergab, dass die Gebenden zwar dazu neigen, sich auf den angebotenen Gegenstand oder die durchgeführte Handlung zu konzentrieren, die Empfänger sich aber stattdessen auf das Gefühl der Wärme besinnen, das der Akt der Freundlichkeit hervorgerufen hat. Das bedeutet, dass die „falsch kalibrierten Erwartungen“ der Geber ein Hindernis für prosoziale Verhaltensweisen wie Helfen, Teilen oder Spenden darstellen können.

Die Forschungsergebnisse sind vorab online im Journal of Experimental Psychology: General veröffentlicht worden.

Experimente zur Freundlichkeit

Um diese Einstellungen und Verhaltensweisen zu quantifizieren, führten die Forscher eine Reihe von Experimenten durch.

In einem der Experimente rekrutierten die Forscher 84 Teilnehmer in Chicagos Maggie Daley Park. Die Teilnehmer konnten wählen, ob sie eine Tasse heiße Schokolade aus dem Kiosk des Parks an einen Fremden verschenken oder sie selbst behalten wollten. Fünfundsiebzig stimmten zu, sie zu verschenken.

Die Forscher übergaben die heiße Schokolade an den Fremden und teilten ihm mit, dass der Studienteilnehmer sich entschieden hatte, ihm sein Getränk zu geben. Die Empfänger berichteten über ihre Stimmung, und die Geber gaben an, wie sie glaubten, dass sich die Empfänger nach dem Erhalt des Getränks fühlten.

Die Akteure unterschätzten die Bedeutung ihrer freundlichen Handlung. Sie schätzten die Stimmung der Empfänger auf einer Skala von -5 (sehr viel negativer als normal) bis 5 (sehr viel positiver als normal) auf durchschnittlich 2,7 ein, während die Empfänger einen Durchschnittswert von 3,5 angaben.

„Die Leute liegen gar nicht so daneben“, sagte Kumar. „Sie verstehen, dass andere sich gut fühlen, wenn sie nett zu ihnen sind. Was wir nicht verstehen, ist, wie gut sich andere dadurch wirklich fühlen.“

Die Forscher führten im selben Park ein ähnliches Experiment mit Muffins durch. Sie rekrutierten 200 Teilnehmer und teilten sie in zwei Gruppen ein. In der Kontrollgruppe erhielten 50 Teilnehmer für ihre Teilnahme ein Törtchen. Sie bewerteten ihre Stimmung, und die anderen 50 Personen bewerteten, wie sich die Empfänger ihrer Meinung nach fühlten, nachdem sie ein Kuchenstück erhalten hatten.

In der zweiten Gruppe von 100 Personen wurde 50 Personen gesagt, dass sie ihr Gebäck an Fremde verschenken könnten. Sie bewerteten ihre eigene Stimmung und die erwartete Stimmung der Kuchenempfänger. Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer das Glücksgefühl der Kuchenempfänger in etwa gleich hoch einschätzten, unabhängig davon, ob sie ihren Kuchen durch einen Akt der zufälligen Freundlichkeit oder von den Forschern erhalten hatten. Darüber hinaus waren die Empfänger, die ein Gebäck durch einen Akt der Freundlichkeit erhielten, glücklicher als die Empfänger der Kontrollgruppe.

Freundliche Handlung ist Wert für sich

„Die Ausführenden berücksichtigen nicht in vollem Umfang, dass ihre freundlichen Handlungen einen Wert für die Handlung selbst darstellen“, sagte Kumar. „Die Tatsache, dass man nett zu anderen ist, hat einen größeren Wert als die Sache selbst.“

In einem Laborexperiment fügten Kumar und Epley eine Komponente hinzu, um die Folgen von Freundlichkeit zu bewerten. Die Teilnehmer erhielten zunächst entweder ein Geschenk aus dem Laborshop oder wurden von einem anderen Teilnehmer beschenkt und spielten dann ein Spiel. Alle Teilnehmer, die einen Gegenstand erhielten, wurden aufgefordert, 100 Dollar zwischen sich und einem unbekannten Empfänger aufzuteilen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Empfänger, die ihr Laborgeschenk durch einen zufälligen Akt der Freundlichkeit eines anderen Teilnehmers erhalten hatten, während des Spiels großzügiger gegenüber Fremden waren. Sie teilten die 100 Dollar gleichmäßiger auf und verschenkten im Durchschnitt 48,02 Dollar gegenüber 41,20 Dollar.

„Es stellt sich heraus, dass Großzügigkeit tatsächlich ansteckend sein kann“, sagte Kumar. „Wer eine prosoziale Handlung empfängt, kann sie weitergeben. Freundlichkeit kann sich tatsächlich übertragen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Psychology: General (2022). DOI: 10.1037/xge0001271

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.