Neurologische und psychiatrische Störungen nach COVID-19-Infektion

Neurologische und psychiatrische Risikoverläufe nach einer SARS-CoV-2-Infektion: eine Analyse von retrospektiven 2-Jahres-Kohortenstudien mit 1.284.437 Patienten

Neurologische und psychiatrische Störungen nach COVID-19-Infektion

18.08.2022 Eine neue in The Lancet Psychiatry veröffentlichte Studie der Universität Oxford und des National Institute for Health and Care Research (NIHR) Oxford Health Biomedical Research Centre untersuchte neurologische und psychiatrische Diagnosen bei mehr als 1,25 Millionen Menschen, bei denen eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wurde, unter Verwendung von Daten des in den USA ansässigen TriNetX-Netzwerks für elektronische Gesundheitsdaten.

Die Studie berichtet über 14 neurologische und psychiatrische Diagnosen über einen Zeitraum von zwei Jahren und vergleicht deren Häufigkeit mit einer Vergleichsgruppe von Personen, die sich von anderen Atemwegsinfektionen erholt haben. Außerdem werden die Daten von Kindern und älteren Erwachsenen getrennt erfasst und die Daten über drei Pandemiewellen hinweg verglichen.

Psychische und neurologische Erkrankungen

Wie frühere Studien bestätigen, treten viele der Störungen nach COVID-19 häufiger auf. Vor allem das erhöhte Risiko für Angststörungen und Depressionen geht innerhalb von zwei Monaten nach COVID-19 zurück und tritt über den gesamten Zweijahreszeitraum nicht häufiger auf als nach anderen Atemwegsinfektionen. Im Gegensatz dazu werden viele neurologische Erkrankungen (wie Demenz und Krampfanfälle) sowie psychotische Störungen und Brainfog / “Hirnnebel” nach COVID-19 über den gesamten Zeitraum von zwei Jahren häufiger diagnostiziert.

Erkrankte Kinder

Die Ergebnisse bei Kindern (unter 18 Jahren) zeigen Ähnlichkeiten und Unterschiede zu Erwachsenen. Die Wahrscheinlichkeit der meisten Diagnosen war nach COVID-19 geringer als bei Erwachsenen, und sie hatten kein größeres Risiko für Angststörungen oder Depressionen als Kinder mit anderen Atemwegsinfektionen. Wie bei Erwachsenen wurden bei Kindern, die sich von COVID-19 erholten, jedoch häufiger einige Krankheiten diagnostiziert, darunter Krampfanfälle und psychotische Störungen.

Virus-Varianten

Bei der Delta-Variante traten mehr neurologische und psychiatrische Störungen auf als bei der früheren Alpha-Variante. Die Omicron-Welle ist mit ähnlichen neurologischen und psychiatrischen Risiken verbunden wie Delta.

Die Studie weist mehrere Einschränkungen auf. Es ist nicht bekannt, wie schwerwiegend die Störungen sind oder wie lange sie andauern. Es ist auch nicht klar, wann sie begonnen haben, da die Probleme bereits einige Zeit vor der Diagnose bestehen können. Nicht erfasste Fälle von COVID-19 und nicht erfasste Impfungen führen zu einer gewissen Unsicherheit bei den Ergebnissen.

Studienleiter Professor Paul Harrison vom Fachbereich für Psychiatrie der Universität Oxford und Leiter des NIHR Oxford Health Biomedical Research Centre sagt: “Es ist eine gute Nachricht, dass der Anstieg der Depressions- und Angststörungsdiagnosen nach COVID-19 nur von kurzer Dauer ist und dass er bei Kindern nicht beobachtet wird. Besorgniserregend ist jedoch, dass einige andere Erkrankungen, wie Demenz und Krampfanfälle, auch zwei Jahre nach COVID-19 noch häufiger diagnostiziert werden. Es scheint auch, dass Omicron, obwohl es in der akuten Krankheit weniger schwerwiegend ist, von vergleichbaren Raten dieser Diagnosen gefolgt wird”.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet PsychiatryDOI:https://doi.org/10.1016/S2215-0366(22)00260-7

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.