Psychiatrische Versorgung bei Transgender- und genderdiversen Menschen

Bewährte Praktiken für die psychiatrische Versorgung von transsexuellen und genderdiversen Menschen empfohlen

Psychiatrische Versorgung bei Transgender- und genderdiversen Menschen

08.03.2024 Bei der Betreuung von Transgender- und genderdiversen Menschen (TGD) sollten sich Psychiater auf die Linderung der Folgen von Gender-Minderheiten-Stress fokussieren, um die Resilienz zu fördern, so eine in der Harvard Review of Psychiatry veröffentlichte Studie.

“Wir sehen eine Rolle für die Psychiatrie, die über das Gatekeeping von geschlechtsangleichenden Hormontherapien und Operationen hinausgeht”, so Dr. Alex Keuroghlian vom Massachusetts General Hospital in Boston, und Kollegen. “Stattdessen sollten wir in eine gerechte Versorgung über das gesamte Spektrum der psychischen Gesundheit investieren.”

Psychiatrische Beurteilung vor geschlechtsangleichender Behandlung

Die Leitlinien der World Professional Association for Transgender Health 2022 empfehlen die Abschaffung der Praxis, vor einer geschlechtsangleichenden medizinischen oder chirurgischen Behandlung eine psychiatrische Untersuchung zu verlangen, schreiben die Autoren.

Das Bereuen der Patienten und der Wunsch nach einer Detransition sind seltene Folgen, und es gibt kaum Belege dafür, dass eine psychiatrische Voruntersuchung einen Einfluss auf deren Wahrscheinlichkeit hat, sagen sie. Besser wäre es, wenn Ärzte, die eine geschlechtsangleichende Behandlung anbieten, eine informierte Zustimmung dokumentieren, nachdem sie den Nutzen und die potenziellen Risiken des Eingriffs erörtert haben.

Dr. Keuroghlian und seine Mitautoren bieten praktische Anleitungen für eine ansprechende und qualitativ hochwertige psychiatrische Versorgung von TGD-Personen. Einige der wichtigsten Themen, die sie diskutieren, sind:

Umgang mit psychiatrischen Erkrankungen

Im Allgemeinen unterscheiden sich Diagnose und Behandlung psychiatrischer Erkrankungen bei transsexuellen Menschen nicht wesentlich von denen bei gleichgeschlechtlichen Menschen. Suizidgedanken zum Beispiel stehen jedoch in Zusammenhang mit verinnerlichter Transphobie, der Erwartung von Ablehnung und der Maskierung der Identität. Bei der Entwicklung eines umfassenden Plans zur Behandlung von Depressionen bei TGD-Patienten ist es wichtig, den Stress der geschlechtlichen Minderheit zu berücksichtigen.

Ein weiteres Beispiel: Viele TGD-Personen erleben chronische gesellschaftliche Ablehnung, die zu erhöhter Wachsamkeit führen kann. Diese Reaktion auf Minderheitenstress muss von der Ablehnungssensitivität unterschieden werden, die für die Borderline-Persönlichkeitsstörung charakteristisch ist.

Zusammenspiel von Psychopharmakologie und geschlechtsangleichender Hormontherapie

Psychiater sollten sich mit den Feinheiten der Verschreibung von Psychopharmaka an TGD-Patienten vertraut machen. Beispielsweise können Lamotrigin und Östrogen bidirektionale Auswirkungen auf den Serumspiegel haben, so dass es ratsam ist, bei einer Änderung der Dosis eines der beiden Medikamente beide zu überprüfen. Risperidon kann bekanntermaßen eine Hyperprolaktinämie hervorrufen, die bei transmaskulinen Menschen zu einer unerwünschten Gynäkomastie und anschließender Geschlechtsdysphorie führen kann. Bei diesen Patienten kann es wichtig sein, den Prolaktinspiegel genau zu überwachen.

Darüber hinaus sollten Ärzte über verlängerte Erektionen im Zusammenhang mit Trazodon und die verminderte Erektionsfähigkeit sprechen, die bei selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern häufig auftritt. TGD-Patienten können diese Phänomene als Vorteile oder als Verschlimmerung der Geschlechtsdysphorie empfinden.

Akute psychiatrische Situationen

In Fallstudien wurde bei Psychosepatienten eine Geschlechtsdysphorie festgestellt; in diesen Situationen wird eine geschlechtsspezifische Behandlung oft verweigert. Eine umfassende klinische Anamnese kann jedoch eine Geschlechtsdiversität aufzeigen, die der Psychose vorausgeht. Die Befürwortung der Geschlechtsdiversität während einer psychotischen Episode kann eher mit Enthemmung als mit wahnhaftem Denken zusammenhängen.

Ebenso sollte eine schwankende Geschlechtsidentität bei einem Patienten mit Verdacht auf eine Psychose nicht als Beleg für diese Diagnose angesehen werden. Psychiater sollten ohne Vorurteile mit dem Patienten zusammenarbeiten, wenn er seine Geschlechtsidentität (z. B. nicht-binär, geschlechtsfluid) begreift, und dabei helfen, wahnhaftes Denken von einfacher Unsicherheit über die Geschlechtsidentität zu unterscheiden. Insbesondere bei akuten psychischen Krisen wird die Fortsetzung der geschlechtsbestätigenden Hormontherapie empfohlen.

Wie Keuroghlian und seine Kollegen anmerken, haben transsexuelle Menschen oft Angst davor, pathologisiert zu werden, und fühlen sich bei Gruppentherapien und psychiatrischen Medikamenten möglicherweise unwohl. Außerdem haben sie wahrscheinlich keinen Zugang zu geschlechtergerechter psychiatrischer Versorgung, insbesondere farbige TGD-Personen. Die Autoren betonen, “wie wichtig es ist, Kliniker und Personal in psychiatrischen Einrichtungen weiterzubilden und die Behandlung individuell, kultursensibel und patientenzentriert anzugehen”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Harvard Review of Psychiatry (2024). DOI: 10.1097/HRP.0000000000000392

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.