Psychische Belastung bei Nacht- und Wechselschichtarbeit erhöht

Arbeitnehmer, die über Probleme bei der Arbeitszeitänderung berichteten, waren stärker psychisch belastet

Psychische Belastung bei Nacht- und Wechselschichtarbeit erhöht

26.04.2023 Unbestimmte Arbeitszeiten stehen im Zusammenhang mit schwerwiegenden psychischen Problemen bei Arbeitnehmern im Alter von 18 bis 64 Jahren. Dies geht aus einem im April vom National Center for Health Statistics der U.S. Centers for Disease Control and Prevention veröffentlichten Datenbericht hervor.

Dr. Laryssa Mykyta vom National Center for Health Statistics in Hyattsville, Maryland, untersuchte die Unterschiede bei schwerwiegenden psychischen Problemen in den letzten 30 Tagen nach Arbeitsbedingungen, einschließlich Schichtarbeit, Schwankungen des monatlichen Verdienstes, wahrgenommener Arbeitsplatzunsicherheit und Flexibilität der Arbeitszeiten bei berufstätigen Erwachsenen im Alter von 18 bis 64 Jahren in den Vereinigten Staaten. Die Daten stammen aus der nationalen Gesundheitsbefragung von 2021.

  • Mykyta fand heraus, dass die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von schwerwiegenden psychischen Probleme für berufstätige Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren, die gewöhnlich in der Abend- oder Nachtschicht oder in einer Wechselschicht arbeiteten, höher war als für diejenigen, die in der Tagesschicht arbeiteten (4,8 bzw. 3,9 Prozent gegenüber 2,3 Prozent).
  • Mit der Zunahme der monatlichen Verdienstschwankungen stieg auch der Prozentsatz der Arbeitnehmer, die unter ernsthaften psychischen Problemen litten.
  • Arbeitnehmer mit Problemen bei der Umstellung ihres Arbeitsplans hatten häufiger schwerwiegende psychische Probleme als diejenigen, die angaben, dass es leicht oder einigermaßen leicht war, ihren Zeitplan zu ändern (4,2 gegenüber 2,2 Prozent).
  • Die Wahrscheinlichkeit von schwerem psychischem Distress war bei Erwachsenen, die während der vorangegangenen drei Monate körperlich krank waren und arbeiteten, höher als bei denen, die dies nicht taten (5,8 gegenüber 1,9 Prozent).

“Im Jahr 2021 litten 2,7 Prozent der erwerbstätigen Erwachsenen im Alter von 18 bis 64 Jahren unter schweren psychischen Problemen”, schreibt Mykyta. “Die Raten variierten jedoch je nach Arbeitsbedingungen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: U.S. Centers for Disease Control and Prevention

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.