Akzeptanz und Freundlichkeit helfen gegen Mobbing

Akzeptanz und Freundlichkeit helfen gegen Mobbing

Psychische Probleme – Mobbing

16.01.2013 Kinder, die nettes / liebenswürdes Verhalten zeigen, sind glücklicher, erfahren eine größere Akzeptanz ihrer Peers (Freunde/Kumpel) und verringern das Risiko für Mobbing laut einer neuen Forschungsstudie der Universität von British Columbia und der University of California, Riverside, USA.

Steigerung der Akzeptanz verringert Bullying

Kimberly Schonert-Reichl, eine Professor der UBC, Fachbereich Erziehung, und Mitautorin Kristin Layous von der University of California, Riverside, sagen, dass die Steigerung der Akzeptanz bei den Peers ein wichtiger Faktor ist, um Bullying zu vermeiden.

Lebenszufriedenheit von Schülern anheben

Freundlichkeit und Bullying
Bullyingrisiko verringern durch Freundlichkeit?

In der Studie, herausgegeben von PLOS ONE, prüften die Forscher, wie man das Glück bzw. die Lebenszufriedenheit von 9 bis 11 Jahre alten Schülern anheben kann.

Vierhundert Schüler von Vancouver Grundschulen wurden darum gebeten über ihr Glück/ ihre Lebenszufriedenheit und darüber zu berichten, mit welchen ihrer Klassenkameraden sie bei Aktivitäten der Schule zusammen arbeiten möchten.

Die Hälfte der Schüler wurde von ihren Lehrern darum gebeten, „liebenswürdige“ Handlungen durchzuführen – ihr Mittagessen zu teilen oder ihre Mutter zu umarmen, wenn sie sich gestresst fühlt – und eine Hälfte wurde darum gebeten, angenehme Orte, die sie mal besucht hatten – wie den Spielplatz oder das Haus der Großeltern, aufzusuchen (Kontrollgruppe).

Freundliches Verhalten steigerte Lebenszufriedenheit, reduzierte Mobbing

Nach vier Wochen berichteten die Schüler wieder über ihre Lebenszufriedenheit und die Klassenkameraden, mit denen sie zusammensein wollten. Während beide Gruppen sagten, dass sie glücklicher waren, wurden Kinder, die liebenswürdige Handlungen durchgeführt hatten, eher von Klassenkameraden als Wunschpartner gewählt.

„Wir zeigen, dass Freundlichkeit / Liebenswürdigkeit einen wirklichen Nutzen für das persönliche Glück von Kindern, aber auch für die Schulgemeinschaft hat“, sagt Schonert-Reichl, auch eine Forscherin der Human Early Learning Partnership der UBC. Laut Schonert-Reichl nimmt das Mobbing in den Klassen 4 und 5 zu.

Durch einfaches Bitten der Schüler, darüber nachzudenken, wie sie freundlich zu jenen um sie herum sein könnten, „können Lehrer einen Sinn des Zusammengehörigkeitsgefühls im Klassenraum schaffen und die Wahrscheinlichkeit für Mobbing reduzieren“.

Quelle: Universität British Columbia, University of California; PLOS ONE, Okt. 2012



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren