Psychologie der erektilen Dysfunktion

Persönlichkeitsmerkmale und psychische Probleme gehören zu den Faktoren, die mit erektiler Dysfunktion (ED) in Verbindung gebracht werden

Psychologie der erektilen Dysfunktion

27.09.2023 Persönlichkeitsmerkmale und psychische Probleme gehören zu den Faktoren, die mit erektiler Dysfunktion (ED) in Verbindung gebracht werden, einer Erkrankung, von der bis zu 80 % der Männer über 60 Jahre betroffen sind. Forscher übersehen jedoch oft diese psychologischen Ursachen und ihre Behandlung zugunsten biologischer Komponenten der ED, so ein neuer Artikel in Current Directions in Psychological Science.

Mark S. Allen, Alex M. Wood (Leeds Trinity University) und David Sheffield (University of Derby) fordern in einem Überblick über die bestehende Forschung eine bessere Integration der biologischen und psychologischen Komponenten von erektiler Dysfunktion und deren Behandlung.

“Wir wollten die wichtigsten Erkenntnisse über die Psychologie der erektilen Dysfunktion in einem einzigen Rahmen zusammenfassen und das Bewusstsein für die psychologischen Auswirkungen auf Einzelpersonen und ihre Partner schärfen”, sagte Allen, ein Forscher im Bereich Gesundheit und Psychologie, in einem Interview.

Psychologische Ursachen; Persönlichkeitsmerkmale

Erektile Dysfunktion ist definiert als eine anhaltende oder wiederkehrende Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für die sexuelle Befriedigung ausreichend ist. Biologische Ursachen reichen von Herzerkrankungen, Drogenkonsum oder Verletzungen, während Stress, Depressionen und intrusive Gedanken einige psychologische Ursachen darstellen. Die Forscher ordnen die Ursachen jedoch oft dem einen oder anderen zu, ohne zu berücksichtigen, wie diese Faktoren zusammenwirken, so die Autoren.

Zum Beispiel haben Männer, die beim Persönlichkeitsmaß Neurotizismus hohe und bei Extraversion niedrige Werte aufweisen, ein erhöhtes Risiko für ED, wie Studien zeigen. Diese Männer neigen auch eher zu ungesunden Verhaltensweisen wie Rauchen und körperlicher Inaktivität – Verhaltensweisen, die bekanntermaßen zu ED beitragen, schreiben Allen und Kollegen.

Chronischer Stress und Depressionen

Chronischer Stress und Depressionen können ebenfalls zu erektiler Dysfunktion beitragen, da Stress den Cortisolspiegel erhöhen und die Aktivität des Nervensystems steigern kann, was die erektilen Prozesse stören kann, schreiben die Psychologen. Weitere Ursachen sind Leistungsangst, die von den Gehirnsignalen ablenken kann, die eine Erektion auslösen und aufrechterhalten.

Erektile Dysfunktion kann dazu führen, dass sich die Betroffenen entmännlicht, beschämt und gedemütigt fühlen. Viele ziehen sich von ihren Partnerinnen zurück, die sich ihrerseits zurückgewiesen fühlen. Diese und andere Faktoren unterstreichen die Notwendigkeit weiterer Forschung, um zu verstehen, wie psychologische Faktoren zu ED beitragen und in die Behandlung einbezogen werden können, so die Forscher weiter.

Behandlung

In der klinischen Forschung wurde eine Vielzahl biologischer Behandlungen untersucht, darunter Testosteronpräparate, Medikamente wie Viagra und Vakuum-Erektionspumpen. Psychologische Behandlungen, einschließlich kognitiver Verhaltens-, Paar- und Gruppentherapien, haben in Studien zu uneinheitlichen Ergebnissen geführt. Allen und seine Kollegen weisen jedoch darauf hin, dass das Zusammenspiel von psychologischen und biologischen Ursachen und Behandlungen für ED noch wenig erforscht ist. Sie fordern auch mehr Forschung mit unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, einschließlich nicht-binärer und transsexueller Personen.

Letztlich ist es wichtig, daran zu denken, dass erektile Dysfunktion ein häufiges Problem ist, das Menschen aller Altersgruppen betrifft, so Allen. “Die Einbeziehung psychologischer Behandlungen wie der Paartherapie in das Behandlungsregime könnte bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion und der Verbesserung des psychologischen Zustands der betroffenen Personen und ihrer Partner wirklich von Vorteil sein.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Current Directions in Psychological Science (2023). DOI: 10.1177/09637214231192269

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.