Alkohol in den sozialen Medien

Studie untersuchte die Beziehung zwischen Alkoholkonsum bei Jugendlichen, Selbstdarstellungen von Alkoholkonsum und anderen Aktivitäten in sozialen Medien

Alkohol in den sozialen Medien

27.09.2023 Eine in der Zeitschrift Addiction veröffentlichte Studie der University of Queensland weist auf einen direkten Zusammenhang zwischen der Exposition junger Menschen gegenüber alkoholbezogenen Inhalten in sozialen Medien und problematischem Alkoholkonsum hin.

Die von Brandon (Hsu-Chen) Cheng vom Australian National Center for Youth Substance Use Research der UQ geleitete Studie untersuchte die Ergebnisse von 30 internationalen Studien mit mehr als 19.000 Personen im Alter von 24 Jahren und jünger.

“Wir untersuchten die Auswirkungen der Exposition gegenüber alkoholbezogenen Inhalten in den sozialen Medien und auch alkoholbezogene Beiträge auf ihren eigenen Social-Media-Profilen”, so Cheng.

“Unsere Studie zeigt, dass junge Menschen, die alkoholbezogenen Inhalten in sozialen Netzwerken ausgesetzt waren, mehr Alkohol konsumierten und häufiger tranken als diejenigen, die dies nicht taten.

“Wir fanden auch heraus, dass die Exposition mit problematischem Trinkverhalten, wie z. B. Rauschtrinken, verbunden war, was der körperlichen und geistigen Gesundheit schadet.”

“Social-Networking-Sites fördern nicht nur den Alkoholkonsum, sondern ermutigen junge Menschen auch zu gefährlichem Trinkverhalten”.

Professor Jason Connor, Direktor des National Center for Youth Substance Use Research, sagte, Alkoholkonsum sei einer der größten Risikofaktoren für unabsichtliche Verletzungen, Selbstverletzungen, sexuelle Übergriffe, Alkoholüberdosierung und Tod bei jungen Menschen.

Es gibt überwältigende Belege für strengere Vorschriften in Bezug auf alkoholbezogene Inhalte auf Social-Networking-Sites, sagte Connor.

“Die meisten Social-Media-Websites regulieren sich selbst, was sich jedoch als unwirksam erwiesen hat und die Durchsetzung von Beschränkungen schwierig machen kann.”

“So wird beispielsweise das Mindestalter für die Nutzung von Social-Media-Plattformen nur selten von den Websites bestätigt oder kann variieren.”

“Präventive Maßnahmen, wie die Verschärfung von Vorschriften und die Aufklärung junger Menschen und ihrer Eltern, können dazu beitragen, minderjährige Jugendliche und junge Erwachsene davon abzuhalten, sich auf riskantes Trinkverhalten einzulassen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Addiction (2023). DOI: 10.1111/add.16304

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.