Soziale Medien fördern Drogenkonsum bei Jugendlichen

Eine systematische Überprüfung der Darstellung des Drogenkonsums auf Plattformen der sozialen Medien

Soziale Medien fördern Drogenkonsum bei Jugendlichen

15.09.2022 Neue Forschungsergebnisse haben ergeben, dass Jugendliche auf sozialen Medien mit Inhalten konfrontiert werden, die für sie das Risiko für Drogen- und Alkoholprobleme erhöhen könnten.

In der in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichten Studie von Brienna Rutherford vom National Center for Youth Substance Use Research der University of Queensland und Kollegen wurde untersucht, wie Inhalte über Drogen- und Alkoholkonsum in sozialen Medien dargestellt werden.

Twitter, YouTube, Instagram, Pinterest, TikTok und Weibo

„Wir haben uns fast 16 Millionen Beiträge auf Twitter, YouTube, Instagram, Pinterest, TikTok und Weibo angesehen und festgestellt, dass die meisten Inhalte über Drogen- und Alkoholkonsum positiv dargestellt wurden“, so Rutherford.

Diese positive Darstellung ist besorgniserregend, denn Jugendliche und junge Erwachsene sind weltweit die am meisten gefährdeten und intensivsten Nutzer sozialer Medien und verbringen durchschnittlich acht Stunden pro Tag online, sagt sie.

Es gäbe Belege dafür, dass Jugendliche, die einem hohen Maß an Substanzkonsum ausgesetzt sind, eher Probleme mit Alkohol, Tabak und Cannabis haben bzw. diese entwickeln.

Tatsächlich ist Alkohol- und Drogenkonsum die Hauptursache für Krankheiten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sagt die Forscherin.

Beschränkungen für soziale Medienplattformen

„Wir brauchen bessere Beschränkungen für soziale Medienplattformen, um sicherzustellen, dass minderjährige Nutzer nicht mit potenziell schädlichen Inhalten in Berührung kommen oder ihnen ausgesetzt sind.“

Die Studie ergab, dass nutzergenerierte Inhalte, die den Substanzkonsum als positiv darstellen, in den sozialen Medien am weitesten verbreitet sind, was das Verhalten der jugendlichen Zuschauer beeinflussen dürfte.

Nur etwa 21 % der untersuchten Beiträge stammten von öffentlichen Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, die über die schädlichen Auswirkungen des Drogenkonsums informieren.

Gesundheitsbehörden müssen mehr tun

Frau Rutherford sagt, dass die öffentlichen Dienste und Gesundheitsbehörden mehr tun müssen, um die potenziellen Risiken von Drogen zu vermitteln.

Soziale Medien sind ein unglaublich leistungsfähiges Instrument für Veränderungen und können, wenn sie richtig genutzt werden, einen enormen Nutzen für die Vermittlung von Informationen über die öffentliche Gesundheit darstellen, sagte sie.

„Soziale Medien sind eine riesige Chance für Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens, Jugendliche über die Risiken des Drogenkonsums aufzuklären“.

Derzeit gibt es Altersbeschränkungen für grafische Inhalte, die sexuelle Themen oder risikoreiche Verhaltensweisen beinhalten, aber der Konsum von Drogen ist online relativ unreguliert.

Viele Plattformen haben einen pauschalen Ansatz gewählt, um damit verbundene Hashtags zu verbieten oder einzuschränken, aber sie können leicht durch öffentlich zugängliche Internet-Suchmaschinen gefunden werden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Addiction (2022). DOI: 10.1111/add.16020

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.