Verzeihen, Vergebung (Psychologie)

Allgemeine Psychologie - Moralpsychologie

Forschung und News zur Psychologie, die sich mit Verzeihen, Vergebung, Selbstvergebung beschäftigt.

Loslassen können: Verantwortung übernehmen, Wiedergutmachen und sich selbst verzeihen

Oftmals fällt es uns schwer, uns selbst zu verzeihen, wenn wir jemanden verletzt haben. Es wird leichter, wenn wir es als erstes wiedergutmachen - das gibt unserem Inneren ein "moralisches OK", laut Psychologieforschern der Baylor Universität.

Die in The Journal of Positive Psychology veröffentlichten Befunde sind wichtig, da frühere Studien zeigten, dass die Unfähigkeit sich selbst zu verzeihen, ein Risikofaktor für Depression, Angst und ein geschwächtes Immunsystem ist, sagen die Forscher.

Glaube, sich schlecht fühlen zu müssen

schuld-wiedergutmachung

"Eine der Hürden, denen sich Menschen gegenübersehen, wenn es darum geht, sich selbst zu verzeihen, ist, dass sie sich moralisch verpflichtet fühlen, weiterhin diesen Gefühlen nachzuhängen. Sie glauben, sie verdienten es, sich schlecht zu fühlen. Unsere Studie fand heraus: Wiedergutmachung kann uns die 'Erlaubnis' geben, loszulassen", sagt der Psychologe Thomas Carpenter vom Baylors College für Kunst und Wissenschaften.

Der Forschungsartikel basiert auf zwei Studien. In der ersten erinnerten sich 269 Teilnehmer an diverse tatsächliche von ihnen 'begangene' Kränkungen und Delikte, die sich über Klatsch, Ablehnung, Treuebruch und Körperverletzung erstreckten. In der zweiten Studie wurden 208 Teilnehmer zu einem hypothetischen Unrecht befragt.

In der ersten Studie wurden die Teilnehmer gefragt,

Wiedergutmachung

Es zeigte sich: Je stärker sie versucht hatten, es wieder gutzumachen, desto eher glaubten sie, dass es moralisch in Ordnung wäre, sich selbst zu verzeihen. Und, wenn sie glaubten, ihnen wurde verziehen, fiel es ihnen moralisch leichter, loszulassen.

Die Forscher sagten, dass die Verstöße in der 1. Studie von Person zu Person variierten. Um ihre Hypothesen daraufhin zu testen, verwendeten sie in der 2. Studie einen genormten hypothetischen Verstoß.

Diese Studie offenbarte ähnliche Ergebnisse wie die erste, obwohl - anders als in Studie1 - die erhaltene Vergebung eines anderen eine kleinere Wirkung darauf hatte, ob man sich selbst verzieh.

Selbstvergebung

Die Befunde zeigten auch, dass je schuldiger sich eine Person fühlte, und je schwerer der Verstoß, desto weniger konnte er oder sie sich selbst verzeihen. Wiedergutzumachen, half ebenfalls, sich selbst verzeihen zu können, indem es diese Gefühle reduzierte, sagten die Forscher.

Frauen konnten sich im Allgemeinen weniger verzeihen als Männer.

Selbstvergebung ist eine "moralisch mehrdeutige Angelegenheit", schreiben die Forscher, und "Individuen können zuweilen glauben, dass sie es verdienen, für das Unrecht zu bezahlen, das sie jemanden angetan haben". Aber Wiedergutmachung hilft nicht nur dem Opfer, sondern auch sich selbst, loslassen zu können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: The Journal of Positive Psychology/Baylor Universität, Mai 2014

Unrecht vergeben, hilft, loszulassen und zu vergessen

Wir werden oft aufgefordert, uns zugefügtes Unrecht "zu vergeben und zu vergessen" - es hat sich herausgestellt, dass dahinter eine wissenschaftliche Wahrheit steckt.

Eine Studie schottischer Forscher der Universität von St. Andrews hat herausgefunden, dass die Details eines Übergriffs / einer Verletzung eher vergessen werden, wenn diese Überschreitung verziehen worden ist.

Körperliche und psychische Gesundheit

"Es ist eine gesicherte Erkenntnis, dass wir einen positiven Nutzen für die körperliche und psychische Gesundheit daraus ziehen können, wenn wir lernen, anderen zu vergeben", sagt Saima Noreen, Autorin der Studie. "Die Fähigkeit, aufwühlende Erinnerungen zu vergessen, kann eine wirkungsvolle Copingstrategie sein, die es vielen Menschen ermöglicht, loszulassen und mit ihrem Leben weiterzumachen."

Aus der Perspektive der Kognitionswissenschaft, sind starke negative Emotionen gegen die Person, die uns Unrecht antat, und Gefühle der Rache und Vergeltung hervorrufen - Prozesse, die für eine Vergebung entscheidend sind. Sie können als Funktionen der exekutiven Kontrolle betrachtet werden.

Und die Forschungsstudie legt nahe, dass diese exekutive Kontrolle auch an unserer Fähigkeit beteiligt ist, etwas zu vergessen, wenn wir es vergessen wollen.

Noreen wollte herausfinden, ob dieser kognitive Mechanismus eine Verbindung zwischen Verzeihen und Vergessen herstellen kann.

Studie aus der Gedächtnisforschung

In der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, 40 Szenarien über hypothetisches Fehlverhalten, wie Untreue, Verleumdung und Diebstahl, zu lesen. Sie sollten die Verstöße beurteilen und sagen, ob sie als das Opfer der Missetaten, diese verzeihen würden.

vergebung

Etwa 1 bis 2 Wochen später lasen sie Teile der Szenarien erneut, doch diesmal war jedes Szenario verbunden mit einem neutralen Hinweiswort.

Nach dem Lernen der Szenario-Hinweis-Paare wurde den Teilnehmern einige der entweder in Rot oder Grün geschriebenen Hinweiswörter präsentiert: sie sollten sich an das damit verbundene Szenario erinnern, wenn das Hinweiswort grün war und sich nicht erinnern, wenn es rot war.

Dieses Verfahren wird oft in der Gedächtnisforschung benutzt, um Menschen darauf zu trainieren, bestimmte Informationen oder Details zu vergessen. Die Forscher wollten sehen, ob Vergebung den Prozess des Vergessens beeinflussen könnte.

Vergeben und Vergessen

Bei Übertretungen, die die Teilnehmer in der ersten Sitzung vergeben hatten, wurde mehr vergessen, wenn die Teilnehmer in der 2. Sitzung angewiesen worden waren, das Szenario zu vergessen.

Dagegen wurden Szenarien nicht vergessen, wenn die Teilnehmer nicht verziehen hatten - selbst als sie aufgefordert worden waren, es zu vergessen.

Insgesamt zeigen die Befunde, dass Vergebung bewußtes Vergessen erleichtern kann. Es kann helfen, Details über das ihnen angetane Unrecht zu vergessen / zu unterdrücken.

"Unsere Foschungsbemühungen stehen noch am Anfang, und es ist wahrscheinlich, dass die Beziehung zwischen Verzeihen und Vergessen bidirektional und über längere Zeiträume sehr viel komplexer sind", sagte Noreen.

"Wir hoffen, dass neue Forschungen vergessens- und vergebungsbasierte Interventionen kombinieren können, um leistungsfähige therapeutische Werkzeuge zu entwickeln, die es Menschen wirksamer erlauben, 'zu verzeihen und zu vergessen'."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Psychological Science, a journal of the Association for Psychological Science / Universität von St. Andrews, Mai 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter