Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Medialer orbitofrontaler Cortex (Gehirn)

Medialer orbitofrontaler Cortex (Gehirn)

Gehirn – Anatomie

Orbitofrontalcortex
Bild: Paul Wicks

Der orbitofrontale Cortex (OFC) wird durch Struktur und Verbindungen in einen medialen und einen lateralen Teil aufgeteilt. Der mediale Teil ist am stärksten mit dem Hippocampus und den angrenzenden Arealen der cingulären, retrosplenialen und entorhinalen Kortizes, des anterioren Thalamus und des septaldiagonalen Bandes verbunden.

Es wird angenommen, dass der mediale orbitofrontale Cortex in die Stimulus-Belohnung-Verbindung involviert ist und bei der Verstärkung des Verhaltens, während der laterale orbitofrontale Cortex in der Stimulus-Ergebnis-Verbindung und die Bewertung und möglicherweise Umkehrung des Verhaltens involviert ist.

News aus der Forschung zum Orbitofrontalcortex

  • Unterschiedliche Regionen des Orbitofrontalcortex stehen im Zusammenhang mit Rauchen und Alkoholkonsum.
    zum Artikel
  • PTBS-Patienten zeigen eine niedrigere Gen-Expression und ein kleineres Volumen von Hippocampus und medialem orbitofrontalen Kortex.
    zum Artikel
  • Depression ist mit einer verringerten Konnektivität zwischen Belohnungsregion im mittleren (medialen) OFC und den Gedächtnissystemen im Gehirn verknüpft.
    zum Artikel
  • Erwachsene, die einen größeren OFC haben, scheinen optimistischer und weniger ängstlich zu sein.
    zum Artikel


Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf PSYLEX die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.