Big Five (Psychologie)

Big Five (Psychologie)

Psychologie-Lexikon – Persönlichkeitspsychologie

Definition

Definition: Mit den Big Five wird in der Psychologie, genauer der Persönlichkeitspsychologie (Differentielle Psychologie), das Fünf-Faktoren-Modell oder FFM bezeichnet.

Diese fünf Faktoren oder eben ‚Big Five‘ sind:
Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für neue Erfahrungen, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit.

Das Modell der Big Five entstand in den 30er Jahren des 20 Jahrhunderts und wurde von Louis Leon Thurstone (multiple Faktorenanalyse bzw. Zentroidmethode) und Gordon W. Allport (Mitbegründer der humanistischen Psychologie) entwickelt.

Später entwickelten Paul T. Costa und Robert R. McCrae das (Revised) NEO Personality Inventory oder NEO PI-R NEO-Fünf-Faktoren-Inventar oder NEO-FFI bzw. die revidierte Fassung NEO-PI-R oder NEO-Persönlichkeitsinventar.

News und Forschung



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren