Die narzisstischen ‚Helden‘ (in Corona-Zeiten)

Persönlichkeitspsychologie – Narzissmus

Die narzisstischen ‚Helden‘ (in Corona-Zeiten)


Narzissten lieben es, „unverzichtbare Arbeitskräfte“ in der Pandemie zu sein

25.11.2020 Es gibt eine Gruppe von Arbeitnehmern in Versorgungsberufen, die während der Corona-Pandemie besonders gern als „Helden“ bezeichnet werden: die Narzissten.

In einer neuen Studie stellten Psychologen fest, dass Arbeitnehmer, die bei der Messung der Persönlichkeitseigenschaft Narzissmus besser abgeschnitten haben (einschließlich Personen, die in Restaurants, Lebensmittelgeschäften und Einzelhandelsgeschäften arbeiten), mehr über ihre Arbeit erzählten als andere. Und dieser Austausch über soziale Medien, persönlich und anderswo verstärkte ihre aktuellen narzisstischen Gefühle.

‚Hero‘ als Trigger

Das Wort ‚Held‘ ist ein Trigger für Narzissten, sagt Amy Brunell, Mitverfasserin der Studie und außerordentliche Professorin für Psychologie auf dem Mansfield-Campus der Ohio State University.

Wenn ihre Arbeit in den Heldenstatus erhoben wird, haben sie die Möglichkeit, vor anderen zu glänzen und sich selbst noch besser zu fühlen.

Brunell führte die Studie zusammen mit Stephanie Freis durch, Assistenzprofessorin für Psychologie am Presbyterian College. Ihre Arbeit wurde in der Zeitschrift „Personality and Individual Differences“ veröffentlicht.

Sie führten zwei identische Online-Studien durch, eine weltweit und eine auf die Vereinigten Staaten beschränkte, mit insgesamt 312 Personen, die angaben, während der Pandemie „unentbehrliche Arbeitskräfte“ gewesen zu sein. Die am häufigsten genannte Arbeitsstelle war die Arbeit in einem Lebensmittelgeschäft.

Das Mitteilungsbedürfnis

Bei den Teilnehmern wurde das Ausmaß ihres Narzissmus erfasst und sie berichteten, wie viel sie mit anderen über ihre Arbeit teilten.

Die Ergebnisse legten nahe, dass Personen, die bei zwei spezifischen Arten von grandiosem Narzissmus – dem sogenannten kommunalen und dem agentischem Narzissmus – besser abschnitten als andere, eher über ihre Arbeit in sozialen Medien und anderswo berichteten.

Kommunale und agentische Narzissten

Kommunale Narzissten sind diejenigen, die sich für besser als andere halten, wenn es darum geht, hilfreich zu sein, und die eher Aussagen wie „Ich werde für die guten Taten gewürdigt werden, die ich getan haben werde“ zustimmen.

Agentische Narzissten sind diejenigen, die man sich normalerweise vorstellt, wenn man an Narzissmus denkt: Sie stimmen Aussagen wie „Ich bin in dem was ich tue immer besser sein als die anderen“ nachdrücklich zu.


Bild: pixabay

Es ist leicht einzusehen, warum Menschen, die beim kommunalen Narzissmus höher abschneiden, es genießen würden, als unverzichtbare Arbeitskraft gewürdigt zu werden, und ihre Erfahrungen auf Facebook und Instagram teilen wollen, sagte Brunell.

Agentische Narzissten stehen normalerweise am liebsten allein im Rampenlicht, aber sie gedeihen wahrscheinlich durch die Aufmerksamkeit und den Statusgewinn, den sie erhalten, weil sie als „Helden“ bezeichnet wurden, so Brunell.

Deshalb teilen sie wahrscheinlich auch gerne Posts über ihre Arbeit. Ihr Heldenstatus giebt ihnen die Möglichkeit, sich bewundert zu fühlen und sich von anderen zu unterscheiden, so Brunell.

Der Austausch über ihre Erfahrungen als „unverzichtbare“ Mitarbeiter in den sozialen Medien und anderswo habe dazu geführt, dass sich Menschen, die bei der Messung von Narzissmus höher bewertet wurden, in diesem Moment sogar noch besser fühlten, so das Ergebnis der Studie.

Sie stimmten eher mit Aussagen wie „Im Moment bereichere ich das Leben anderer sehr“ und „Im Moment fühle ich mich wie ein besonderer Mensch“ überein.

Vulnerable Narzissten

Es gab eine Art von Narzissten, die während der Pandemie nicht dazu neigten, sich selbst besser zu fühlen, wie die Ergebnisse zeigten.

Anfällige (vulnerable) Narzissten fühlen sich im Allgemeinen nicht gut, aber sie haben das Gefühl, egozentrisch zu sein und glauben, dass sie nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Sie stimmen eher mit Aussagen wie „Ich habe das Gefühl, dass ich genug am Hals habe, ohne mir Sorgen um die Probleme anderer Menschen machen zu müssen“ überein.

Vielleicht fühlten sich verletzliche Narzissten als essentielle Arbeitskraft stärker den Urteilen anderer ausgesetzt oder um ihr eigenes Wohlergehen besorgt, sagte Brunell.

Insgesamt, so Brunell, deuteten die Ergebnisse darauf hin, dass einige Narzissten einen Weg finden, die COVID-19-Pandemie zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Es ist ein Weg für sie, sich noch selbstbewusster – eben sich als ‚Heros‘ – zu fühlen, weil sie als wesentlich für die Gesellschaft angesehen werden, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Stephanie D. Freis et al, Effects of narcissism in essential workers during COVID-19, Personality and Individual Differences (2020). DOI: 10.1016/j.paid.2020.110533

Weitere Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren