Soziale Isolation, Einsamkeit: Soziale Medien

Soziale Isolation, Einsamkeit:
Soziale Medien, Online-Netzwerke

Sozialpsychologie

Soziale Online-Netzwerke und soziale Isolation

06.03.2017 Je mehr Zeit ein junger Erwachsener in den sozialen Online-Netzwerken (Facebook, Twitter etc.) verbringt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für ein Gefühl der sozialen Isolation des Betreffenden.

smartphone-soziale-netzwerke
Bild: Gerd Altmann

Diese Verbindung trifft nicht nur für die online verbrachte Zeit zu, sondern auch für die Häufigkeit der Besuche dieser sozialen Medien, fanden die Forscher unter Leitung des Studienautors Brian A. Primack von der Universität Pittsburgh heraus.

Primack und seine Kollegen befragten 2014 1.787 US-amerikanische Erwachsene im Alter zwischen 19 und 32 zu Zeit und Häufigkeit ihres Gebrauchs der sozialen Online-Netze in den 11 populärsten sozialen Medinplattformen: Facebook, YouTube, Twitter, Google Plus, Instagram, Snapchat, Reddit, Tumblr, Pinterest, Vine und LinkedIn.

Die Wissenschaftler maßen die wahrgenommene soziale Isolation der Teilnehmer und berücksichtigten potentielle Störfaktoren.

Zeit und Häufigkeit in den sozialen Online-Netzen

Teilnehmer, die mehr als zwei Stunden pro Tag online in den sozialen Netzen verbrachten, zeigten tendentiell ein doppelt so hohes Risiko, sich sozial isoliert zu fühlen wie Personen, die weniger als eine halbe Stunde pro Tag in diesen sozialen Medienplattformen verbrachten.

Und Teilnehmer, die verschiedene soziale Medien im Internet 58 Mal oder häufiger pro Woche besuchten, hatten ein mehr als dreimal so hohes Risiko sich sozial isoliert zu fühlen wie diejenigen, die weniger als neunmal pro Woche Facebook und Co. besuchten.

Ursache-Wirkung

Ursache und Wirkung zeigte die Studie jedoch nicht. Es ist möglich, dass junge Erwachsene, die sich zunächst sozial isoliert fühlen, an die Social Media wenden.

Oder es könnte sein, dass ihre verstärkte Nutzung der Plattformen irgendwie dazu geführt hat, sich in der realen Welt zu isolieren. Es könnte auch eine Kombination aus beidem sein.

Aber selbst wenn die soziale Isolation zuerst kam, scheint es nicht klug, die Zeit online in diesen sozialen Netzwerken zu verbringen, auch nicht in diesen scheinbar sozialen Kontexten, sagte Studienautorin Elizabeth Miller im Fachblatt American Journal of Preventive Medicine.

Erklärungsversuche

Die Forscher haben mehrere Theorien dafür, wie es zu dieser Verbindung kommt:

  • Soziale Medien könnten authentischere soziale Erfahrungen ersetzen, weil: Je mehr Zeit jemand online in diesen Netzwerken verbringt, desto weniger Zeit hat er/sie für zwischenmenschliche Beziehungen in der realen Welt.
  • Bestimmte Eigenschaften der sozialen Online-Netzwerke können das Gefühl der sozialen Isolation auslösen bzw. verstärken; z.B., wenn man Fotos von Freunden sieht, die Spaß an einem Erlebnis haben, zu dem sie nicht eingeladen wurden.
  • Der Kontakt mit hoch idealisierten Darstellungen der ‚Freunde‘ auf den sozialen Medienseiten kann Neid-Gefühle und die verzerrte Annahme hervorrufen, dass andere ein glücklicheres und erfolgreicheres Leben führen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Universität Pittsburgh, American Journal of Preventive Medicine; März 2017

Machen Facebook und die anderen sozialen Medien einsam?

22.01.2019 Negative Interaktionen in den sozialen Medien (wie z.B. Facebook, Twitter und Co.) sind verbunden mit einem stärkeren Gefühl der sozialen Isolation bzw. Einsamkeit, während positive Erfahrungen in den sozialen Netzwerken nicht die Wahrscheinlichkeit erhöhen, sich weniger einsam zu fühlen.

Bei Social Media geht es scheinbar darum, Menschen zu verbinden. Es ist also überraschend und interessant, dass die Untersuchungen zeigen, dass die sozialen Netzwerke mit dem Gefühl der Einsamkeit verbunden sind, sagte Studienautor Brian Primack von der Universität Pittsburgh.

Gesundheitliche Folgen von Einsamkeit

Wahrgenommene soziale Isolation, die ein Synonym für Einsamkeit ist, ist mit schlechten Gesundheitsergebnissen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Depressionen verbunden.

Da Social Media so allgegenwärtig ist, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir besser verstehen, warum dies geschieht und wie wir Menschen helfen können, möglichst ohne viele negative Folgen durch die Benutzung der sozialen Online-Netzwerke zu erleiden, schreibt er.

Primack und sein Team befragten 1.178 Studenten im Alter von 18 bis 30 Jahren über ihre Social Media Nutzung, inwieweit ihre Erfahrungen positiv oder negativ waren und wie einsam sie sich fühlten.

Negative Erfahrungen und verstärkte Einsamkeitsgefühle

  • Pro 10 Prozent Zunahme der negativen Erfahrungen in den sozialen Medien berichteten die Teilnehmer über einen Anstieg der Einsamkeitsgefühle um 13 Prozent.
  • Für jede 10-prozentige Zunahme der positiven Erfahrungen in Social Media berichteten die Teilnehmer jedoch über keine statistisch signifikante Veränderung des Einsamkeitsgefühls.

Es ist jedoch nicht klar, ob Menschen, die sich einsam fühlen, negative Social-Media-Erfahrungen suchen oder anziehen, oder ob sie negative Erfahrungen auf sozialen Plattformen wie Facebook haben, die zu wahrgenommener sozialer Isolation führen, schließen die Psychologen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: American Journal of Health Promotion (2019). DOI: 10.1177/0890117118824196

Weitere Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren