Wut, Verärgerung im Straßenverkehr

Wut, Verärgerung im Straßenverkehr

Psychologie von Wut, Verärgerung im Straßenverkehr

Wütende, aggressive Fahrer haben mehr Unfälle im Straßenverkehr

15.09.2016 Laut einer im Fachmagazin Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour veröffentlichten Studie des Centre for Addiction and Mental Health in Kanada haben verärgerte, aggressive Fahrer ein sehr viel größeres Risiko in einen Straßenverkehrsunfall verwickelt zu werden.

Selbst ein geringes Aggressionsverhalten – wie Fluchen, Pöbeln oder das Zeigen anstößiger Gesten – kann die Gefahr einer Kollision vergrößern, sagte Studienautorin Psychologin Dr. Christine Wickens.

auto-unfall
Bild: pixabay/Openclipart

In der Online-Befragung wurden die Daten von 12.830 Erwachsenen aus Ontario zwischen 2002 und 2009 erhoben, und auf die Verbindung ziwschen Aggression und Verkehrsunfälle analysiert.

Fast ein Drittel der Fahrer berichteten über Verhaltensweisen aufgrund von leichterer Aggression. Fahrer,

  • die auch Drohungen ausstießen,
  • versuchten, andere Autos zu beschädigen (oder es auch schafften) oder
  • versuchten, jemanden zu verletzen,

hatten das größte Unfallrisiko: Es lag um 78% über dem der KFZ-Führer, deren Aggressivität als leichter eingestuft werden konnte.

Das Risiko ist vergleichbar mit dem des Konsums von Cannabis vor oder während des Autofahrens, bemerkte Wickens.

Acht Prozent der Ontarier hatten eine Autokollision im vorherigen Jahr. Diese Gruppe wurde in Bezug auf ihr berichtetes aggressives Verhalten analysiert, und auf andere Faktoren kontrolliert, die die Gefahr einer Kollision beeinflussen konnten – wie Alter, Geschlecht, Marihuana- oder Alkohol-Konsum und andere Faktoren.

Es war beeindruckend, wie das Risiko für einen Unfall mit dem Aggressionsniveau zunahm, sagte Wickens.

Personen ohne Aggression im Straßenverkehr hatten das geringste Unfallrisiko; das höchste Risiko hatten diejenigen mit der größten Verärgerung und Aggressivität.

Die verärgerten Fahrer provozierten mehr Unfälle, weil sie aggressiver fuhren oder durch ihre Wut von anderen Gefahren abgelenkt wurden. Die Studie konnte keine Aussagen darüber treffen, ob bestimmte (von der Wut hervorgerufene) Verhaltensweisen zu mehr Unfällen führten.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Centre for Addiction and Mental Health, Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour – DOI: 10.1016/j.trf.2016.03.003; Sept. 2016

Ähnliche Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren