Psychoseähnliche Erfahrungen bereits in Kindheit: Umwelt- / sozioökonomische Faktoren

Erklärung des Zusammenhangs zwischen Urbanität und psychoseähnlichen Erfahrungen in der Vorpubertät: Der indirekte Effekt der städtischen Exposition

27.04.2022 Es ist seit langem bekannt, dass umweltbedingte und sozioökonomische Faktoren – einschließlich Einkommensunterschiede, Armut in der Familie und Luftverschmutzung – das Risiko einer Person erhöhen, psychoseähnliche Erfahrungen zu entwickeln, wie z. B. subtile Halluzinationen und Wahnvorstellungen, die später im Leben zu Vorboten einer Schizophrenie-Diagnose werden können.

Die Forschung hat sich lange Zeit auf junge Erwachsene konzentriert, doch nun haben Forscher der Universität Rochester dank der Daten der Adolescent Brain Cognitive Development (ABCD)-Studie herausgefunden, dass diese Risikofaktoren auch bei Kindern im Vorschulalter beobachtet werden können.

„Diese Erkenntnisse könnten sich erheblich auf Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit auswirken, um das Risiko psychotischer Erfahrungen zu verringern“, so Abhishek Saxena vom Fachbereich Psychologie der Universität Rochester und Erstautor der kürzlich in Frontiers in Psychiatry veröffentlichten Studie.

„Die bisherige Forschung hat sich weitgehend auf die biologischen Faktoren konzentriert, die zur Entwicklung von Schizophrenie-Spektrum-Störungen führen, aber wir wissen jetzt, dass auch soziale und umweltbedingte Faktoren eine große Rolle für das Risiko und die Entwicklung von Schizophrenie bzw. Psychosen spielen können. Und diese Forschung zeigt, dass diese Faktoren die Menschen schon in sehr jungen Jahren beeinflussen“.

Je städtischer das Umfeld, desto höher das Risiko für psychotische Erfahrungen

Die Forscher untersuchten die Daten von 8 000 Kindern, die an der ABCD-Studie teilnahmen. Sie fanden heraus, dass je städtischer das Umfeld eines Kindes war – Nähe zu Straßen, Häuser mit Bleifarben, Familien in Armut und Einkommensunterschiede – desto mehr psychotische Erlebnisse hatten sie innerhalb eines Jahres. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit früheren Forschungen, die an jungen Erwachsenen durchgeführt wurden, wurden aber nicht in dieser Form bei Vorpubertierenden beobachtet.

„Es ist beunruhigend, dass der Zusammenhang zwischen diesen Belastungen und psychoseähnlichen Erfahrungen bereits in der späten Kindheit besteht“, sagte Dr. David Dodell-Feder, Assistenzprofessor für Psychologie und Neurowissenschaften und Hauptautor der Studie. „Die Tatsache, dass die Auswirkungen dieser Belastungen bereits im Vorpubertätsalter auftreten können, unterstreicht die Bedeutung einer frühen Prävention“.

Diese Forschung wurde vom National Institute of Mental Health unterstützt.

Das University of Rochester Medical Center ist einer von 21 Forschungsstandorten im ganzen Land, die Daten für die ABCD-Studie der National Institutes of Health sammeln. Seit 2017 nehmen 340 Kinder aus dem Großraum Rochester an der 10-jährigen Studie teil. Insgesamt verfolgt die Studie 11.750 Kinder bis ins frühe Erwachsenenalter und untersucht, wie sich die biologische Entwicklung, Verhaltensweisen und Erfahrungen auf die Gehirnreifung und andere Aspekte ihres Lebens auswirken, darunter schulische Leistungen, soziale Entwicklung und allgemeine Gesundheit.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychiatry, 2022; 13 DOI: 10.3389/fpsyt.2022.831089

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).