PTBS: 10 Min. Sport machen Therapie effektiver

Ergänzung der traumabezogenen Psychotherapie bei posttraumatischen Belastungsstörungen durch kurze aerobe Übungen

PTBS: 10 Min. Sport machen Therapie effektiver

28.11.2022 Die Expositionstherapie ist eine der gängigsten Behandlungen für posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), aber etwa die Hälfte aller Patienten spricht nicht darauf an.

Eine von Psychologen der University of New South Wales geleitete und in The Lancet Psychiatry veröffentlichte Studie hat nun herausgefunden, dass die Ergänzung der Therapie durch 10 Minuten aerobes Training dazu führte, dass die Patienten sechs Monate nach Beendigung der neunwöchigen Behandlung über eine stärkere Verringerung der Schwere der PTBS-Symptome berichteten.

In der ersten bekannten randomisierten Einzelblind-Kontrollstudie dieser Art rekrutierten die Forscher in Sydney 130 Erwachsene (Alter 18 – 69 Jahre) mit klinisch diagnostizierter PTBS und teilten sie in zwei Gruppen ein. Die Teilnehmer beider Gruppen erhielten neun 90-minütige Expositionstherapiesitzungen. Am Ende jeder Sitzung absolvierte die eine Gruppe 10 Minuten lang aerobes Training, während die Mitglieder der Kontrollgruppe 10 Minuten lang passive Dehnübungen machten.

Die Teilnehmer der aeroben Gruppe berichteten bei der Nachuntersuchung nach sechs Monaten im Durchschnitt über einen geringeren Schweregrad der PTBS-Symptome – gemessen auf der CAPS-2-Skala – als die Teilnehmer, deren Expositionstherapie durch Dehnübungen ergänzt wurde. Interessanterweise gab es eine Woche nach Beendigung des Behandlungsprogramms keine eindeutigen Unterschiede zwischen den beiden Gruppen, was darauf hindeutet, dass es Zeit braucht, bis sich der Nutzen entfaltet.

Es wurden keine unerwünschten Ereignisse im Zusammenhang mit der Intervention berichtet.

Studienautor Prof. Richard Bryant leitete die klinische Forschung, die zwischen 2012 und 2018 durchgeführt wurde.

Doch obwohl er von den Ergebnissen positiv überrascht ist, sollte die Studie noch mehrmals wiederholt werden, bevor diese Therapieform empfohlen wird, zur Standardpraxis oder zur Behandlung anderer psychologischer Erkrankungen eingesetzt wird.

“Ich möchte wirklich betonen, dass dies die erste Studie ist, die dies bei einer Angststörung gezeigt hat, und ich denke nicht, dass wir uns zu sehr darüber freuen sollten”, sagt er.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2022). DOI: 10.1016/S2215-0366(22)00368-6

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.