PTBS bei Kindern mit Kardioverter-Defibrillatoren und deren Eltern

Posttraumatische Belastungsstörung bei Heranwachsenden mit implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren und ihren Eltern

PTBS bei Kindern mit Kardioverter-Defibrillatoren und deren Eltern

17.09.2022 Eltern von Kindern mit einem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) leiden laut einer in Heart Rhythm veröffentlichten Studie häufiger an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) als die Heranwachsenden selbst mit einem ICD.

Lauren M. Schneider von der Stanford University School of Medicine in Kalifornien und Kollegen untersuchten die Prävalenz von PTBS bei pädiatrischen Patienten mit einem ICD und ihren Eltern. Fünfzig junge Menschen (im Alter von 8 bis 21 Jahren) und 43 Eltern von Kindern im Alter von 0 bis 21 Jahren füllten Erhebungen aus, die demografische Merkmale und Maße für die PTBS enthielten.

  • Die Forscher fanden heraus, dass 12 Prozent der Kinder und Jugendlichen die Screening-Kriterien für eine wahrscheinliche PTBS-Diagnose erfüllten und 47 Prozent der Eltern den PTBS-Grenzwert auf der Screening-Messung erreichten.
  • Im Vergleich zu Kindern ohne PTBS hatten die Kinder mit PTBS häufiger eine ICD zur Sekundärprävention (83 gegenüber 17 Prozent), erfüllten den klinischen Grenzwert für Depressionen (67 gegenüber 16 Prozent) und wiesen höhere Werte für Schockangst auf (31,7 gegenüber 17,9 Prozent).
  • Bei den Eltern waren das weibliche Geschlecht und die Depression der Patienten eher mit einer PTBS verbunden.

“Die klinische Praxis könnte durch ein Screening der psychischen Gesundheit von Patienten und Eltern verbessert werden, um sie mit psychosozialen Diensten in Verbindung zu bringen, damit zuvor nicht erkannte Probleme angegangen werden können”, schreiben die Autoren. “Angesichts der Auswirkungen, die die psychische Gesundheit der Eltern auf die Kinder haben kann, ist es gerechtfertigt, den Eltern dieser Patientenpopulation Aufmerksamkeit zu schenken, wodurch eine wirklich familienorientierte Versorgung ermöglicht wird.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Heart RhythmDOI:https://doi.org/10.1016/j.hrthm.2022.06.025

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.