PTBS-Symptome, traumatischer Stress nach Geburt

Kurze psychologische Interventionen können posttraumatische Stresssymptome nach der Geburt verringern

PTBS-Symptome, traumatischer Stress nach Geburt

23.02.2024 Nach einer traumatischen (und/oder medizinisch komplizierten) Geburt können Frauen eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickeln, die zahlreiche Risiken für sie und ihre Kinder birgt. Die Identifizierung und Durchführung von Behandlungen zur Linderung der Symptome von PTBS könnte diese Risiken verringern und die Familien entlasten.

Forscher des Massachusetts General Hospital (MGH) analysierten einschlägige veröffentlichte klinische Studien und fanden deutliche Hinweise darauf, dass kurze psychologische Interventionen nach einer traumatischen Geburt die PTBS-Symptome der Mütter verringern können. Ihre Ergebnisse wurden im American Journal of Obstetrics & Gynecology veröffentlicht.

PTBS nach der Geburt

“PTBS nach der Geburt tritt bei 6 % der Frauen auf und kann die Gesundheit der Mutter und die Versorgung des Säuglings beeinträchtigen”, sagt die Hauptautorin Dr. Sharon Dekel, Leiterin des Postpartum Traumatic Stress Laboratory des MGH und Assistenzprofessorin für Psychologie an der Harvard Medical School. “Die empfohlenen Behandlungen für postpartale PTBS sind unklar. Um Erkenntnisse zu gewinnen, haben wir alle Studien ausgewertet, in denen eine Therapie für postpartale PTBS getestet wurde, wobei der Schwerpunkt auf der Prävention lag.”

Die systematische Überprüfung und Metaanalyse von Dekel und ihrem Team umfasste 41 klinische Studien (mit insgesamt 4.934 Teilnehmerinnen) zu jeder Art von Intervention zur Prävention von postpartaler PTBS, die bis September 2023 veröffentlicht wurden.

Vielversprechendste Interventionen

Die Analyse ergab, dass die vielversprechendsten Interventionen konventionelle traumafokussierte Therapien waren, die sich direkt auf die Verarbeitung des traumatischen (Geburts-) Ereignisses konzentrieren, sowie die von Hebammen geleitete dialogbasierte Beratung am Krankenbett.

Außerdem waren die Interventionen wirksamer, wenn sie in den ersten Tagen nach der Geburt durchgeführt wurden, als wenn sie später erfolgten.

Aufklärungsmaterial allein scheint bei traumatischen Geburten nicht zu helfen. Einige Ansätze – wie das Computerspiel Tetris, achtsamkeitsbasierte Stressreduktionstherapie und auf die Mutter und das Kind ausgerichtete Interventionen – könnten vielversprechend sein, wurden aber nicht gründlich genug erforscht und bedürfen weiterer Untersuchungen.

Weitere Forschungsarbeiten sind laut den Forschern erforderlich, um das Potenzial neuer Behandlungsstrategien bei Frauen mit hohem Risiko zu entwickeln und zu bewerten, um anhaltende Stresssymptome zu verhindern, und um die Behandlungsergebnisse anhand objektiver (biologisch orientierter) Messungen zusätzlich zum Ansprechen der Patientinnen zu testen.

“Wir erproben derzeit im Rahmen eines Preises der National Institutes of Health einen einfachen Ansatz des expressiven Schreibens, bei dem die Patientinnen ihre traumatischen Erfahrungen durch Schreiben über die Geburt in der ersten Zeit nach der Geburt verarbeiten”, sagt Dekel.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Obstetrics and Gynecology (2023). DOI: 10.1016/j.ajog.2023.12.013

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Psylex eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.