Klimawandel und die psychischen Folgen

Klimawandel führt zu mehr psychischen Problemen bei Jugendlichen laut Studie

Klimawandel und die psychischen Folgen

23.02.2024 Die zunehmende Verschlimmerung des vom Menschen verursachten Klimawandels könnte Auswirkungen haben, die über den weithin berichteten Anstieg des Meeresspiegels, die höheren Temperaturen und die Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung und die Migration hinausgehen – und sich auch auf die psychische Belastung von Schülern auswirken könnten, schreiben Autoren einer akuellen Studie.

Entwicklung psychischer Probleme

Laut einer repräsentativen Umfrage unter 38.616 High-School-Schülern aus 22 öffentlichen Schulbezirken in 14 US-Bundesstaaten hatte ein Viertel der Jugendlichen, die innerhalb der letzten zwei Jahre und der letzten fünf Jahre die meisten Tage einer Klimakatastrophe – wie Wirbelstürme, Überschwemmungen, Tornados, Dürren und Waldbrände – erlebt hatten, eine um 20 % höhere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung psychischer Probleme als ihre Altersgenossen, die nur wenige oder gar keine Katastrophen erlebt hatten.

Die Studie ist die erste groß angelegte Untersuchung zur psychischen Gesundheit von Jugendlichen nach mehreren Naturkatastrophen – einschließlich des Zeitpunkts, der Häufigkeit und der Dauer der Ereignisse – und umfasst 83 von der Bundesregierung erklärte Klimakatastrophen, die sich innerhalb von 10 Jahren vor Abschluss der Erhebung ereigneten.

Die Ergebnisse, die sich auf Daten vom Mai 2019 zu Traurigkeit / Hoffnungslosigkeit und kurzem Schlaf aus dem U.S. Youth Risk Behavior Survey und Katastrophendaten der Federal Emergency Management Agency stützen, wurden in der Zeitschrift Preventive Medicine Reports veröffentlicht.

“Wir wissen, dass der Klimawandel katastrophale Auswirkungen auf der ganzen Welt hat und haben wird”, sagte die Hauptautorin Dr. Amy Auchincloss, eine außerordentliche Professorin für Epidemiologie an der Dornsife School of Public Health. “Wir waren jedoch alarmiert, als wir feststellten, dass klimabedingte Katastrophen bereits so viele Teenager in den USA betreffen. In den letzten zwei Jahren waren beispielsweise viele Schulbezirke in unserer Studie über 20 Tage lang von Klimakatastrophen betroffen.”

Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und wenig Schlaf

Die Befragten berichteten über psychische Probleme mit andauernden Gefühlen von Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit und wenig Schlaf – zwei Faktoren, die in früheren Studien stark mit psychischen Störungen bei Jugendlichen in Verbindung gebracht wurden. Die Gruppe berücksichtigte auch andere Faktoren, die sich auf die psychische Gesundheit auswirken können, wie Alter, Rasse, Geschlecht, Erfahrungen mit Mobbing, Sorgen um die Sicherheit in der Schule und Haushaltseinkommen.

Ein positiver, aber statistisch nicht signifikanter Zusammenhang zwischen dem Erleben von Klimakatastrophen und psychischen Problemen wurde auch bei einem Zeitraum von zehn Jahren vor der U.S. Youth Risk Survey festgestellt.

“Wir fanden die stärksten Auswirkungen auf die Psyche in den zwei Jahren unmittelbar nach einer Klimakatastrophe, wobei die Wirkung fünf bis zehn Jahre nach der Katastrophe allmählich nachlässt”, sagte Koautor Dr. Josiah Kephart von der Dornsife School of Public Health.

© Psylex.de – Quellenangabe: Preventive Medicine Reports (2024). DOI: 10.1016/j.pmedr.2024.102651

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.