Risiko für Selbstverletzungen während der Schwangerschaft

Frauen mit/ohne psychische Erkrankungen hatten ein geringeres Risiko, sich während der Schwangerschaft selbst zu verletzen; Jugendliche hatten das höchste Risiko, sich während der Schwangerschaft selbst zu verletzen

10.03.2022 Laut einer im British Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie ist die Wahrscheinlichkeit für Frauen während der Schwangerschaft deutlich geringer, sich selbst zu verletzen.

Die Studie

Dr. Holly Hope von der University of Manchester im Vereinigten Königreich und Kollegen untersuchten, ob sich das Risiko für Selbstverletzungen bei Frauen während der Schwangerschaft und im ersten Jahr nach der Entbindung verändert.

Die Analyse umfasste Daten (1990 bis 2017) von etwa 2,7 Millionen Frauen (im Alter von 15 bis 45 Jahren), die mit etwa 1,1 Millionen Schwangerschaften verbunden waren.

Auftreten von selbstverletzendem Verhalten

Die Forscher identifizierten 57.791 Vorfälle von selbstverletzendem Verhalten und stellten fest, dass das Risiko für selbstverletzendes Verhalten in der Schwangerschaft abnahm (2,07 gegenüber 4,01 Vorfällen/1.000 Personenjahre; bereinigte Hazard Ratio [aHR]: 0,53; 95 Prozent Konfidenzintervall [KI]: 0,49 bis 0,58) für alle Frauen mit Ausnahme der 15- bis 19-Jährigen (aHR: 0,95; 95 Prozent KI: 0,84 bis 1,07).

Das Risiko war auch für die meisten Frauen mit psychischen Erkrankungen geringer (aHR: 0,40; 95 Prozent KI: 0,36 bis 0,44).

In der Zeit nach der Geburt erreichte das Selbstverletzungsrisiko nach sechs bis 12 Monaten seinen Höhepunkt (aHR: 1,08; 95 Prozent CI: 1,02 bis 1,15), wobei zu den Risikogruppen junge Frauen und Frauen mit einem Schwangerschaftsverlust oder -abbruch gehörten.

„Dienste zur Familienplanung, die die Zahl der ungewollten Schwangerschaften und damit die Zahl der Fehlgeburten und Schwangerschaftsabbrüche verringern, können auch das Risiko für Selbstverletzungen senken, insbesondere bei jungen Frauen mit psychischen Erkrankungen“, schreiben die Autoren. „Frauen, die später im Leben schwanger werden, vielleicht wenn sie finanziell und psychisch besser auf die Mutterschaft vorbereitet sind und einen unterstützenden Partner haben, haben kein erhöhtes Risiko, sich nach der Geburt selbst zu verletzen“.

© Psylex.de – Quellenangabe: The British Journal of Psychiatry, 1-7. doi:10.1192/bjp.2022.31




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).