Rolle der Psychotherapeuten bei Wirksamkeit der Behandlung

Studie zeigt, die Wirksamkeit der Therapie hängt auch vom Psychotherapeuten ab

21.11.2021 Neue Forschungsergebnisse der University of Massachusetts Amherst zeigen, dass verschiedene Psychotherapeuten gängige Behandlungsverfahren mit unterschiedlichem Nutzen für die Patienten einsetzen.

Die Ergebnisse, die im Journal of Consulting and Clinical Psychology veröffentlicht wurden, könnten letztlich zu personalisierteren klinischen Praktiken und Schulungen für Psychotherapeuten führen, um ihre therapeutische Wirksamkeit zu maximieren und die Behandlungsergebnisse der Patienten zu verbessern.

Personalisierung der Ausbildung auf die individuellen Stärken und Schwächen der Psychotherapeuten

Die Forschung hat sich in der Regel auf den Beitrag des Patienten oder des Behandlungstyps zu den Therapieergebnissen konzentriert, was in vielerlei Hinsicht sinnvoll ist, aber leider wurde der Beitrag des Therapeuten etwas vernachlässigt, sagt die Hauptautorin Alice Coyne. Die derzeitigen Schulungen, die oft für alle Therapeuten standardisiert sind, führen nicht zu einer einheitlichen Verbesserung der Patientenergebnisse. Stattdessen glauben die Studienautoren, dass die Personalisierung der Ausbildung auf die individuellen Stärken und Schwächen der Psychotherapeuten die Ausbildungsergebnisse auf lange Sicht verbessern könnte.

Therapeut-Patient-Beziehung

In Zusammenarbeit mit Co-Autor Michael Constantino, Professor für klinische Psychologie und Leiter des Psychotherapy Research Lab an der UMass Amherst, führte Coyne die Forschung zunächst im Rahmen ihrer Dissertation durch, die von der Society for the Exploration of Psychotherapy Integration mit dem Dissertationspreis 2020 ausgezeichnet wurde.

Als erstes Ziel ihrer Dissertation wollte Coyne die Vorhersage überprüfen, dass Patienten in der Psychotherapie eine stärkere symptomatische und funktionelle Verbesserung erfahren, wenn eine qualitativ hochwertigere Beziehung zwischen Patient und Therapeut besteht und wenn der Patient eine positivere Erwartung für Veränderungen hat.

Einfluss des Psychotherapeuten

Für das zweite Ziel wollte Coyne herausfinden, ob sich diese Zusammenhänge abhängig vom Therapeuten unterscheiden. Eine bestimmte Technik in den Händen eines Psychotherapeuten kann ganz anders aussehen als dieselbe Technik in den Händen eines anderen Therapeuten, sagt Coyne.

Vereinfacht ausgedrückt kann ein Psychotherapeut die Beziehung zu seinen Patienten als zentrales Mittel zur Erzielung von Verbesserungen nutzen, während für einen anderen Therapeuten die Beziehung zu seinen Patienten weniger wichtig für die Verbesserung der Situation ist als die Anwendung anderer Strategien, wie z. B. das Schaffen positiver Erwartungen für Veränderungen.

Für das dritte Ziel schließlich untersuchte Coyne, ob bestimmte Therapeutenmerkmale vorhersagen, welche Therapeuten dazu neigen, Beziehungs- und Glaubensprozesse in ihren Fällen mit größerem therapeutischem Nutzen einzusetzen.

Die Studie

Um diese Fragen zu prüfen, analysierten die Forscher Daten von 212 Erwachsenen, die von 42 Psychotherapeuten im Rahmen einer randomisierten Studie behandelt wurden, die Fallzuweisungsmethoden in der ambulanten psychiatrischen Versorgung verglich.

Während der Behandlung, die in Länge und Art variierte, beantworteten die Patienten wiederholt Fragebogen, in denen sie die Qualität ihrer Beziehung zum Therapeuten und ihre Erwartungen an eine Verbesserung der Situation erfassten.

Die Ergebnisse

Coyne und Constantino stellten die korrekte Annahme auf, dass im Allgemeinen eine bessere Qualität der Zusammenarbeit und eine positivere Ergebniserwartung mit besseren Behandlungsergebnissen einhergehen. Wie vorhergesagt, wiesen die Psychotherapeuten auch unterschiedliche Stärken und Schwächen bei der Anwendung von Beziehungs- und Überzeugungsprozessen auf.

Schließlich gab es vorläufige Belege dafür, dass die Therapeuten, die die Allianz am effektivsten zur Förderung der Patientenverbesserung einsetzten, diejenigen sind, „… die demütiger bei der Beurteilung ihrer eigenen Fähigkeiten zur Förderung der Beziehung sind“, heißt es in dem Papier.

„Erkenne dich selbst in Demut“ könnte eine hilfreiche Schlussfolgerung aus der Forschung sein. Wenn man lernt, was man als Therapeut besonders gut kann, dann kann man seine Praxis anpassen und seine Stärken ausspielen, sagt Coyne.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Consulting and Clinical Psychology (2021). DOI: 10.1037/ccp0000676

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).