Schädel-Hirn-Trauma und Depression

Frauen haben ein viel höheres Risiko, nach einem Schädel-Hirn-Trauma an Depressionen zu erkranken

Schädel-Hirn-Trauma und Depression

19.10.2023 Bei Frauen ist das Risiko für die Entwicklung einer Depression nach einer Gehirnerschütterung oder einem anderen Schädel-Hirn-Trauma (SHT) um fast 50 % höher als bei Männern. Dies geht aus einer Analyse von neun Studien und fast 700.000 Personen hervor, die auf der Jahrestagung ANESTHESIOLOGY 2023 vorgestellt wurde.

“Die meisten Studien, die den Zusammenhang zwischen Schädel-Hirn-Trauma und Depression aufzeigen, haben sich auf Männer bezogen”, sagte Dr. Isaac G. Freedman, Hauptautor der Studie und Facharzt für Anästhesiologie am Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School in Boston. “Unsere Studie ist der bisher beste Nachweis dafür, dass das Geschlecht eines Patienten das Risiko einer Depression nach einer traumatischen Hirnverletzung beeinflusst.”

Ursachen für SHT

Etwa 1,5 Millionen US-Amerikaner erleiden jedes Jahr ein Schädel-Hirn-Trauma, das zu langfristigen gesundheitlichen Folgen wie Gedächtnisverlust und Verhaltensänderungen führen kann. Zu den häufigsten Ursachen für eine Schädel-Hirn-Verletzung bei Männern gehören Schläge mit einem Gegenstand auf den Kopf, Autounfälle, Selbstverletzungen (z. B. durch eine Waffe) und Überfälle. Bei Frauen gehören Stürze und Gewalt in der Partnerschaft zu den häufigsten Ursachen.

Weitere häufige Ursachen für eine schwere Schädel-Hirn-Verletzung sind Traumata im Zusammenhang mit dem Militärdienst und sportbedingte Gehirnerschütterungen. Frauenfußball hat die höchste Rate an Gehirnerschütterungen aller Kontaktsportarten, wie eine separate Studie kürzlich ergab. “Frauen, die eine höhere Rate an fußballbedingten, sich wiederholenden Kopfverletzungen und Gehirnerschütterungen aufweisen, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Depressionen”, sagte Mani Sandhu von der Neurochirurgie der University of Iowa, Iowa City.

Frauen sollten sich des Risikos bewusst sein, dass sie nach einer Hirnverletzung eine Depression entwickeln können, auch wenn sie in der Vorgeschichte keine Probleme mit der psychischen Gesundheit hatten, und sie sollten wissen, auf welche Anzeichen und Symptome sie achten und wann sie Hilfe suchen sollten, so Freedman. Ärzte sollten sich des höheren Risikos bewusst sein und ein Screening von Frauen auf Depressionen in Betracht ziehen, wenn sie eine Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben.

Die Studie

Die Forscher analysierten neun Studien mit 691.364 Personen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten. Davon waren 360.605 Frauen, von denen schätzungsweise 105.755 (29,3 %) eine Depression entwickelten, und 330.759 Männer, von denen schätzungsweise 72.432 (21,9 %) eine Depression entwickelten. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung an einer Depression bei Frauen 48 % höher war als bei Männern.

Die Forscher sind sich nicht sicher, warum ein Schädel-Hirn-Trauma bei Frauen eher zu einer Depression führt. Sie wissen jedoch, dass Frauen insgesamt häufiger an Depressionen erkranken als Männer, was mit den Schwankungen der Fortpflanzungshormone in Verbindung gebracht wird.

“Der sich daraus ergebende Unterschied in den Gehirnvernetzungen von Männern und Frauen in Kombination mit Faktoren wie mangelnder sozialer Unterstützung, sozioökonomischem Status und unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten macht einige Frauen möglicherweise anfälliger für Depressionen nach einem Schädel-Hirn-Trauma”, sagte Dr. Benjamin F. Gruenbaum, leitender Autor der Studie und Assistenzprofessor für Anästhesie und perioperative Medizin an der Mayo Clinic in Jacksonville, Florida.

Zur Vorbeugung von SHT sollten die Menschen im Auto angeschnallt sein und gegebenenfalls beim Sport oder beim Fahrrad- oder Rollerfahren einen Helm tragen, so die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: AMERICAN SOCIETY OF ANESTHESIOLOGISTS

News zu Schädel-Hirn-Trauma und Depression

Ausgeprägte Konnektivitätsmuster bei Depressionen im Zusammenhang mit Schädel-Hirn-Traumata identifiziert

08.07.2023 Depressionen im Zusammenhang mit traumatischen Hirnverletzungen (Schädel-Hirn-Traumata oder kurz SHT) weisen laut einer online in Science Translational Medicine veröffentlichten Studie unterschiedliche Konnektivitätsmuster im Gehirn auf.

Dr. Shan H. Siddiqi von der Harvard Medical School in Boston und Kollegen stellten fest, dass sich Depressionen im Zusammenhang mit Schädel-Hirn-Traumata klinisch von primären depressiven Störungen unterscheiden. Sie charakterisierten diese Unterschiede, indem sie eine präzise funktionelle Kartierung der Konnektivität von Gehirnnetzwerken auf Magnetresonanztomographie-Daten im Ruhezustand von fünf veröffentlichten Patientenkohorten anwandten, darunter vier Forschungskohorten und eine Replikationskohorte (93 bzw. 180 Patienten).

  • Die Forscher fanden heraus, dass Depressionen im Zusammenhang mit einer Schädel-Hirn-Trauma ein ausgeprägtes Konnektivitätsprofil im Gehirn aufweisen, das unabhängig von Schädel-Hirn-Trauma, klinischer Depression, posttraumatischer Belastungsstörung, Schweregrad der Depression und Kohorte ist.
  • Unabhängige Zusammenhänge wurden für eine verringerte Konnektivität zwischen dem dorsalen Aufmerksamkeitsnetzwerk und dem subgenualen Cingulum, für eine erhöhte Konnektivität zwischen dem dorsalen Aufmerksamkeitsnetzwerk und dem Standardmodusnetzwerk sowie für den kombinierten Effekt beider Netzwerke mit SHT-assoziierter Depression festgestellt.
  • Im Vergleich zu den Netzwerkkarten auf Gruppenebene war der Effekt bei der Verwendung von präzisem funktionellem Mapping stärker.

“Unsere Ergebnisse helfen zu erklären, wie das physische Trauma bestimmter Hirnverschaltungen zur Entwicklung einer Depression führen kann. Wenn wir damit richtig liegen, bedeutet dies, dass wir Depressionen nach einem Schädel-Hirn-Trauma wie eine eigenständige Krankheit behandeln sollten”, so Siddiqi in einer Erklärung.

“Viele Kliniker haben vermutet, dass es sich um eine klinisch eigenständige Erkrankung mit einem einzigartigen Muster von Symptomen und einem einzigartigen Ansprechen auf die Behandlung handelt, einschließlich eines schlechten Ansprechens auf herkömmliche Antidepressiva – aber bis heute hatten wir keine klaren physiologischen Belege, um dies zu bestätigen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: SCIENCE TRANSLATIONAL MEDICINE 5 Jul 2023 Vol 15, Issue 703 DOI: 10.1126/scitranslmed.abn0441

Depressive Störungen nach Hirnverletzungen häufig

Fast ein Drittel der Menschen, die eine traumatische Hirnverletzung (Schädel-Hirn-Trauma) erleiden, wird eine Depression nach der Verletzung bekommen, sagt eine neue Studie.

Ein Team des Vanderbilt University Medical Center analysierte vorhandene Forschungsergebnisse zu Kopfverletzungen, die durch Verkehrsunfälle, Stürze, Sport und Angriffe erlitten wurden.

“Jeder Patient mit einer traumatischen Gehirnverletzung hat ein reales Risiko für die Entwicklung einer depressiven Störung, kurz- oder langfristig“, sagte Mitautor Dr. Oscar Guillamondegui, Assistenz-Professor einer Trauma- und chirurgischen Notfallmedizinabteilung.

Es ist nicht wichtig, wo auf der Zeitachse man die Patienten-Population überprüft – sechs Monate, 12 Monate, zwei Jahre, fünf Jahre – die Prävalenz ist immer etwa 30 Prozent, sagte er.

Die Rate von Depression in der allgemeinen Bevölkerung beträgt etwa 9 bis 10 Prozent, sagte Guillamondegui.

Jedes Jahr behandeln US-Krankenhaus-Notfallstationen 1,2 Millionen Fälle traumatischer Hirnverletzungen. Diese Befunde zeigen, dass ungefähr 360.000 dieser Patienten nach ihrer Kopfverletzung eine Depression bekommen.

Die Verfasser der Studie sagten, dass ihre Befunde über die hohe Rate der Depressionen nach Hirnverletzungen besonders wichtig sind, den Mangel an Forschung darüber zu berücksichtigen, ob Antidepressiva eine sichere und wirksame Behandlung für Menschen mit Gehirnverletzungen sind.

Obwohl es möglich ist, dass Personen mit Schädel-Hirn-Trauma und Depression unterschiedliche Ansätze zur Behandlung brauchen könnten als die Personen mit Depressionen in der Allgemeinbevölkerung, gab es nur zwei Studien zur Behandlung in dieser Population, sagte Mitautorin Melissa McPheeters, Ko-Direktorin des Vanderbilt Evidence-based Practice Centers in der Pressemitteilung.

Es ist bei so vielen Personen mit Schädel-Hirn-Trauma – verursacht durch Kämpfe oder im zivilen Leben – nicht akzeptabel, dass wir so wenig darüber wissen, wie wir Depressionen in dieser Bevölkerungsgruppe zu behandeln haben, fügte sie hinzu.

Quelle: Vanderbilt Evidence-based Practice Center, Mai 2011

Weitere Forschungsartikel, News dazu

Beiträge zu “Schädel-Hirn-Trauma und Depression”

  1. Guten Tag,
    Hatte am 28 Juli 2022 ein sehr schweres Radinfall. Wurde von einem Autofahrer von hinten überfahren. Verletzungen: Schädelhirntrauma mit einem 8fachen knochenbrüche. Linke Schulterbruch, 8facher Rippenbruch und Pneumothorax. 4 Wochen im Spital und zur Zeit fetige Depressionen und Angstzustände. Bin 68 und mir geht es zur Zeit sehr schlecht. Bin bei einem psychater und neme viele Medikamente
    Bin dankbar für jede Hilfe. Vielen Dank.

    Camille

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.