Schizophrenie: Ernährungsberatung kann Ernährungsverhalten verbessern

Verbesserung des Ernährungsprofils durch konventionelle Strategien zur Ernährungsaufklärung, spezifische Ernährungsberatung mit symbiotischer Wirkung

Schizophrenie: Ernährungsberatung kann Ernährungsverhalten verbessern

24.01.2023 Bei Patienten mit Schizophrenie-Spektrum-Störungen verbessert die Umsetzung konventioneller Strategien zur Ernährungsschulung und spezifischer Ernährungsempfehlungen mit symbiotischer Wirkung das Ernährungsprofil laut einer online in Nutrients veröffentlichten Studie.

Alfonso Sevillano-Jiménez vom Reina-Sofia-Universitätskrankenhaus in Cordoba, Spanien, und Kollegen führten eine randomisierte klinische Studie mit 50 Personen durch, bei denen eine Schizophrenie-Spektrum-Störung diagnostiziert wurde, um die Auswirkungen einer Ernährungsberatung zur Erhöhung der Symbioseaufnahme auf den Ernährungszustand und die Ernährungsgewohnheiten zu untersuchen.

Die Interventionsgruppe erhielt ein persönliches Programm zur Ernährungsaufklärung, mit dem die Aufnahme von Prä- und Probiotika durch Ernährungsberatung erhöht werden sollte, während die Kontrollgruppe eine konventionelle Ernährungsberatung auf individueller Basis erhielt. Es wurden Daten zum Ernährungszustand und zu den Ernährungsgewohnheiten erhoben. Es wurde erfasst, inwieweit die empfohlenen Muster eingehalten wurden.

  • 44 Personen schlossen die Nachuntersuchung ab. Die Forscher stellten fest, dass alle Teilnehmer die Referenzwerte für die Nahrungsaufnahme überschritten.
  • Es wurde eine statistisch signifikante Verringerung der Makronährstoff- und Mikronährstoffzufuhr insgesamt und in einer gruppeninternen Analyse festgestellt, wobei eine Annäherung an die empfohlene Zufuhr erfolgte, mit Ausnahme von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Oligosacchariden, Polysacchariden und Ballaststoffen.
  • Bei allen Variablen des anthropometrischen Profils (Körpermaße) wurden in der Interventionsgruppe nach sechs Monaten signifikante Unterschiede festgestellt; auch der Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Symbiosegehalt nahm zu.
  • Darüber hinaus wurde eine Verringerung des Verzehrs von Eiern, Fleisch, Fisch, Zucker und stark verarbeiteten Lebensmitteln festgestellt, was zu signifikanten Unterschieden zwischen den Gruppen führte.

“Diese Studie unterstreicht die Durchführbarkeit einer Ernährungsintervention mit hohem Symbiosegehalt für die kardiometabolische Gesundheit und eine deutliche Verbesserung des Ernährungsprofils”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nutrients 2022, 14(24), 5388; https://doi.org/10.3390/nu14245388

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.