Schlaftechnik verbessert kreatives Denken

Der Beginn des Schlafs ist ein kreativer Kernpunkt

10.12.2021 Ein Forscherteam der Universität Sorbonne berichtet, dass Menschen kreativer sein können, wenn sie kurz nach dem Einschlafen geweckt werden. In ihrem in der Zeitschrift Science Advances veröffentlichten Artikel beschreibt die Gruppe Experimente, die sie mit schlafenden Freiwilligen durchgeführt hat.

Die Schlaftechnik

Thomas Edison und Salvador Dali waren beide dafür bekannt, dass sie eine bestimmte Schlaftechnik anwandten, um ihre Kreativität zu steigern. Dabei dachten sie über ein Problem oder eine Reihe von Bedingungen nach und legten dann einen Gegenstand in ihre Hand, während sie sich für ein Nickerchen hinlegten.

Als sie einschliefen, entspannte sich ihre Hand und ließ den Gegenstand auf den Boden fallen, was sie aus dem Schlaf weckte. An diesem Punkt, so behaupteten beide, kam ihnen die Inspiration. In diesem neuen Experiment überprüften die Forscher diese Idee.

N1-Schlafphase

Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass die meisten Menschen neben dem REM-Schlaf und dem Tiefschlaf auch eine Art von Schlafphase erleben, die als N1 bezeichnet wird – ein kurzes Intervall zwischen vollständigem Wachsein und vollständigem Schlaf, eine Art Dämmerzustand. Genau diese Zeitspanne wollten die Forscher untersuchen. Sie rekrutierten 103 gesunde Menschen ohne Einschlafprobleme.

Das Experiment

Allen Teilnehmern wurde eine Folge von acht Zahlen vorgelegt, und sie sollten zwei mathematische Prinzipien anwenden, um die nächste Zahl in der Folge zu ermitteln. Den Probanden wurde nicht gesagt, dass es einen anderen, viel einfacheren Weg gibt zur Ermittlung der nächsten Zahl. Sie war immer dieselbe wie die zweite Zahl in der Folge.

Die Freiwilligen sollten dann ein kurzes Nickerchen machen, während sie eine Tasse in der Hand hielten, die herunterfallen und sie wecken würde, wenn sie einschliefen. Jedem Probanden wurden Sonden zur Messung der Gehirnströme zur Feststellung des Einschlafens angelegt. Nach dem Schläfchen wurden die Probanden gebeten, die gleiche Art von Sequenzproblem zu lösen.

Ergebnisse

Nach dem zweiten Versuch fanden die Forscher heraus, dass die Personen, die N1 erreichten (für mindestens 15 Sekunden) und verlassen hatten, mit größerer Wahrscheinlichkeit die geheime Lösung des Zahlenproblems herausfanden – 83 % von ihnen kamen darauf, verglichen mit nur 30 % derjenigen, die während ihrer Schlafzeit nicht eingeschlafen waren. Dieser Effekt verschwand, wenn die Probanden einen tieferen Schlaf erreichten.

Da das Herausfinden der geheimen Lösung kreatives Denken voraussetzt, vermuten die Forscher, dass Menschen ihre Kreativität verbessern können, indem sie ihren eigenen N1-Schlaf unterbrechen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Science Advances (2021). DOI: 10.1126/sciadv.abj5866




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).