Abbau der Denkfähigkeit: Arbeit hilft unserem Gehirn

Studie untersuchte Schutzfaktoren gegen kognitiven Abbau

10.12.2021 Eine aktuelle Studie zeigt, dass Arbeit eine aktive Rolle bei der Gesunderhaltung unseres Gehirns spielt.

Wir haben die Rolle der Arbeitstätigkeit für die kognitive Leistung nachgewiesen, sagt Studienautorin Raffaella Rumiati. Sie ist kognitive Neurowissenschaftlerin am International School of Advanced Studies (SISSA)

Viele Studien haben sich auf die Faktoren konzentriert, die unsere Gehirnalterung beeinflussen, und Unterschiede im kognitiven Abbau wurden oft in Verbindung mit der Bildung oder anderen Aspekten der Lebensqualität beobachtet.

Aus der aktuellen Analyse geht hervor, dass auch die Art der beruflichen Tätigkeit zu den Unterschieden zwischen normaler und pathologischer kognitiver Alterung beiträgt, sagt sie.

Die Analyse: Widerstandsfähige und verkümmernde Gehirne

Die von einem Team von Wissenschaftlern der Universität Padua (Dip. FISPPA), der SISSA-Scuola Internazionale di Studi Superiori Avanzati und des IRCSS-Krankenhauses San Camillo in Venedig durchgeführte Untersuchung quantifizierte den relativen Beitrag von demografischen Faktoren (Alter und Geschlecht), Komorbidität, Bildung und Beruf zur sogenannten kognitiven Reserve, d. h. der Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegenüber krankheits- oder altersbedingten Schäden.

Die Teilnehmer wurden mit einer Reihe von neuropsychologischen Tests untersucht und anschließend anhand der Ergebnisse in drei Profiltypen eingeteilt: Personen mit dem Risiko eines kognitiven Rückgangs, Personen mit leichtem Abbau und Personen mit starkem Abbau.

Die Tests wurden zweimal im Abstand von einigen Jahren wiederholt. Je nachdem, ob sie ihr Profil auf der Grundlage ihrer anfänglichen Leistung verbesserten oder verschlechterten, wurden die Teilnehmer als „resistent“ oder „abbauend“ eingestuft.

Bildung und Beruf, um jung zu bleiben

Die Analyse zeigt überraschenderweise, dass der Beruf ein guter Vorhersagefaktor für die Denkleistung der Teilnehmer ist, zusätzlich zu Alter und Bildung, zwei bereits untersuchte Faktoren.

Die Forscher bestätigen damit, dass Bildung die Menschen vor dem Risiko des kognitiven Abbaus schützt und dass diese Personen komplexere Berufe ausgeübt haben als die Personen der anderen beiden Gruppen, die Probanden mit leichtem und fortgeschrittenem kognitiven Abbau, sagt Koautorin Prof. Sara Mondini von der Universität Padua. Außerdem zeigt die Studie, dass die „resistente“ Gruppe im Durchschnitt ein höheres Bildungsniveau und komplexere Berufe hat als die „abbauende“ Gruppe.

Die Ergebnisse zeigen den Nutzen von kognitiver Mobilisierung durch lebenslanges Lernen, und dass soziale Bindungen, anhaltende Sinnhaftigkeit und die Fähigkeit, unabhängig zu leben, einen großen Einfluss auf die kognitive Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden im Verlauf des Alterns haben.

© Psylex.de – Quellenangabe: European Journal of Neurology (2021). DOI: 10.1111/ene.15183




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).