Sich gut fühlen heißt, sich besser (als “gestern”) fühlen

War ich damals glücklich? Unsere aktuellen Gefühle können die Erinnerungen an vergangenes Wohlbefinden beeinträchtigen

Sich gut fühlen heißt, sich besser (als “gestern”) fühlen

10.11.2022 Viele von uns verbringen ihr Leben damit, dem “Glück” hinterherzujagen, einem Zustand der Zufriedenheit, der für manche schwieriger zu erreichen ist als für andere. In der Zeitschrift Psychological Science veröffentlichte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein Grund dafür, dass Glück so schwer fassbar erscheint, darin liegt, dass unsere aktuellen Gefühle die Erinnerungen an unser früheres Wohlbefinden beeinträchtigen können.

“Glückliche Menschen neigen dazu, die Verbesserung ihrer Lebenszufriedenheit im Laufe der Zeit zu hoch einzuschätzen, während unglückliche Menschen dazu neigen, die Verschlechterung ihres Zufriedenheitsniveaus zu hoch einzuschätzen. Dies deutet auf eine gewisse Verwechslung zwischen dem Gefühl, glücklich zu sein, und dem Gefühl, sich besser zu fühlen, hin”, erklärten die Autoren Alberto Prati (University College London und University of Oxford) und Claudia Senik (Universität Sorbonne) in einem Interview.

Prati und Senik analysierten Daten aus vier Längsschnittstudien, um zu untersuchen, wie unsere aktuellen Gefühle unsere Erinnerungen an vergangenes Glück beeinflussen.

Zunächst analysierten Prati und Senik bestehende Daten aus der laufenden Umfrage des soziooekonomischen Panels zum Wohlbefinden der deutschen Bürger, wobei sie sich auf die Antworten von 11.056 Teilnehmern zwischen 2006 und 2016 konzentrierten. Die Teilnehmer hatten jedes Jahr auf einer Skala von 1 bis 10 angegeben, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind. Im Jahr 2016 wurden die Befragten außerdem gebeten, eine von neun Liniengrafiken auszuwählen, die den Verlauf ihrer Lebenszufriedenheit in den letzten zehn Jahren am besten widerspiegelt.

Die Auswahl der Diagramme spiegelte im Allgemeinen die Antworten der Teilnehmer in der Vergangenheit wider, schreiben Prati und Senik in ihrem Artikel. Personen, die über eine höhere aktuelle Lebenszufriedenheit berichteten, wählten mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Diagramm, das eine kontinuierliche Verbesserung darstellt. Personen mit mittlerer Zufriedenheit wählten eher ein Diagramm, das eine leichte Verbesserung anzeigt, und Personen, die eine geringere Zufriedenheit mit ihrem Leben angaben, wählten eher ein Diagramm, das eine Verschlechterung ihres Wohlbefindens anzeigt.

“Die Menschen sind in der Lage, sich daran zu erinnern, wie sie sich früher gefühlt haben, aber sie neigen auch dazu, diese Erinnerung mit ihren aktuellen Gefühlen zu vermischen”, so Prati und Senik.

Die Forscher untersuchten diesen Trend anhand der Daten von 20.269 Teilnehmern der britischen Haushaltspanel-Umfrage von 1997 bis 2009. Im Rahmen der Umfrage gaben die Befragten ihre aktuelle Lebenszufriedenheit auf einer Skala von 1 bis 7 an sowie die Frage, ob sie sich mehr, weniger oder gleich zufrieden im Jahr davor in ihrer Erinnerung fühlten.

Etwa die Hälfte der Befragten konnte sich genau daran erinnern, wie ihre aktuelle Lebenszufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr war. Aber wie bei den deutschen Daten scheinen ungenaue Erinnerungen von der aktuellen Zufriedenheit beeinflusst zu sein.

Diese Ergebnisse galten auch für die Gesamtebene. Als Prati und Senik 18.589 vierteljährliche Antworten auf eine Umfrage des Nationalen Instituts für Statistik und Wirtschaftsstudien analysierten, stellten sie fest, dass sich die französischen Teilnehmer im Durchschnitt daran erinnerten, vor einem Jahr weniger glücklich gewesen zu sein, als sie in der Umfrage tatsächlich angegeben hatten.

US-amerikanische Befragte der Gallup Poll Social Series von 1971, 1976, 2001 und 2006 zeigten die gleiche Tendenz, ihr früheres Glück zu unterschätzen, wobei die durchschnittlichen Antworten von 4.000 Teilnehmern darauf hindeuteten, dass sich die US-Amerikaner daran erinnerten, vor fünf Jahren weniger glücklich gewesen zu sein, als sie damals angegeben hatten.

“Es scheint also, dass sich heute glücklich zu fühlen bedeutet, sich besser zu fühlen als gestern”, schreiben Prati und Senik. “Diese Erinnerungsstruktur hat Auswirkungen auf das motivierte Gedächtnis und das Lernen und könnte erklären, warum glückliche Menschen optimistischer sind, Risiken als geringer wahrnehmen und offener für neue Erfahrungen sind.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Science (2022). DOI: 10.1177/09567976221096158

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.