Verstärktes Angstlernen bei Abendmenschen (“Eulen”)

Chronotyp “Nachteule” zeigt einen verstärkten Angsterwerb, was das Risiko für die Entwicklung von Angststörungen erhöhen kann

Verstärktes Angstlernen bei Abendmenschen (“Eulen”)

10.11.2022 Eine neue Studie zeigt, dass die höhere Anfälligkeit von Personen mit abendlichem Chronotyp (Personen mit der Neigung, nachts oder in der Morgendämmerung produktiver zu sein; sogenannte Eulen oder Abendmenschen) für Angstzustände und damit zusammenhängende Störungen durch verändertes emotionales Lernen beeinflusst werden kann.

Chronotypen sind unsere zirkadianen Präferenzprofile, d. h. sie beziehen sich auf die Leistungsunterschiede, die jeder Mensch in Bezug auf die Schlaf- und Wachphasen während der 24 Stunden des Tages aufweist. Wir können Morgentypen sein, wenn wir es vorziehen, früh aufzuwachen und bei Aktivitäten, die am Morgen beginnen, gute Leistungen zu erbringen; Abendtypen, wenn wir nachts oder in der Morgendämmerung produktiver sind und es vorziehen, später aufzubleiben; oder Zwischentypen, wenn wir uns leicht an Morgen- und Abendzeitpläne anpassen können.

Die zirkadianen Rhythmen werden zunehmend erforscht, da sie zum Verständnis des Auftretens psychischer Störungen wie Angststörungen und posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) beitragen können. In diesem Sinne haben die Forscher Chiara Lucifora, Giorgio M. Grasso, Michael A. Nitsche, Giovanni D’Italia, Mauro Sortino, Mohammad A. Salehinejad, Alessandra Falzone, Alessio Avenanti und Carmelo M. Vicario das klassische Pawlowsche Paradigma der Angstkonditionierung herangezogen, um die neurokognitive Grundlage des Zusammenhangs zwischen Chronotyp und Angstreaktionen bei gesunden Menschen zu untersuchen.

In ihrer im Journal of Affective Disorders veröffentlichten Studie beobachteten die Psychologen 40 Teilnehmer (Studenten der Universität Messina): 20 mit abendlichem Chronotyp und 20 Kontrollpersonen (d. h., intermediärer Chronotyp), wie sie eine 2-tägige Pawlowsche Furchtlern- und Extinktionsaufgabe in der virtuellen Realität absolvierten.

“Soweit wir wissen, gab es bisher nur eine Studie, die die Rolle des Chronotyps beim Furchterwerb und bei der Extinktion bei gesunden Menschen untersuchte. Dabei wurden jedoch nicht die mittleren Chronotypen getestet, die ideale Kontrollgruppe, da sie der häufigste Chronotyp in der Bevölkerung sind”, erklärt der Forscher Carmelo M. Vicario.

Die Ergebnisse der beiden Gruppen zeigten, dass Personen mit abendlichem Chronotyp stärker auf das Erlernen von Ängsten reagierten als Teilnehmer mit mittlerem Chronotyp, was frühere Erkenntnisse bestätigt, die den abendlichen Chronotyp mit einem höheren Risiko für Angststörungen und PTBS in Verbindung bringen.

“Diese Studie liefert neue Erkenntnisse über den Einfluss zirkadianer Rhythmen auf kognitive und affektive Prozesse und deutet darauf hin, dass die höhere Anfälligkeit des abendlichen Chronotyps für Angst und damit zusammenhängende Störungen durch einen veränderten Angsterwerb zustande kommen könnte”, sagt Vicario.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2022). DOI: 10.1016/j.jad.2022.05.033

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.