Sich zu trennen ist schwer; wie Männer damit umgehen

Studie untersuchte psychische Gesundheit von Männern und die Hilfesuche nach einer Trennung von der Lebenspartnerin

Sich zu trennen ist schwer; wie Männer damit umgehen

15.07.2022 Das weit verbreitete Klischee, dass Männer während einer Trennung oder Scheidung keine Unterstützung wollen, ist einfach nicht wahr laut einer neuen in Qualitative Health Research veröffentlichten Studie von Forschern der University of British Columbia.

Tatsächlich suchen viele Männer Hilfe, indem sie auf Online-Ressourcen, Coaches und Selbsthilfebücher zurückgreifen oder sich an Freunde, Familienangehörige und kommunale Gruppen wenden, und einige nehmen professionelle Berater in Anspruch.

Studienautor Dr. John Oliffe und Mitautorin Mary T. Kelly sagen, dass Männer einfallsreich und resilient (psychologisch widerstandsfähig) sein können, wenn sie sich durch schmerzhafte Veränderungen in ihrer Beziehung arbeiten.

“Eine gescheiterte Beziehung kann zu erheblichem psychischen Stress führen – Männer haben bereits ein höheres Risiko für Suizid als Frauen, und eine Ehetrennung erhöht dieses Risiko um das Vierfache. Indem wir erforschen, wie Männer nach einer Trennung Hilfe suchen, können wir ihre psychische Gesundheit möglicherweise besser unterstützen”, sagt Kelly.

“Es ist auch wichtig, das Narrativ zu ändern”, fügt Oliffe hinzu. “Die am häufigsten erzählte Geschichte ist, dass der Mann in eine Krise gerät und/oder seiner Partnerin Gewalt antut, wenn eine Beziehung in die Brüche geht, aber das ist nicht der Weg der meisten Männer. Es ist hilfreich für Männer zu sehen, dass die meisten Trennungen damit enden, dass die Männer ihre Herausforderungen bewältigen, indem sie Hilfe in Anspruch nehmen.”

Kreative Hilfesuche

“Wir wussten, dass Männer Hilfe suchen, wenn eine Beziehung in die Brüche geht, aber wir dachten immer, dass es sich um professionelle Hilfe handelte, die sie suchten. Unsere Forschung zeigt, dass sie verschiedene kreative Strategien anwenden”, sagt Oliffe.

Einer dieser Wege ist es, selbst tätig zu werden und sich an bestehende Kontakte zu wenden. Etwa ein Viertel der Männer gab an, dass sie viel im Internet nach Blogs, Coaches und anderen Ressourcen gesucht haben. Diese Männer waren in der Regel jünger oder ihre Beziehungen waren von kürzerer Dauer. Sie wandten sich an Freunde oder Familienmitglieder, nicht unbedingt, um eine Lösung zu finden, sondern um sich auszutauschen, oder sie lasen Selbsthilfebücher.

Männer, die in längerfristigen Beziehungen lebten, in denen Kinder involviert waren oder die sich mit Rechtsstreitigkeiten, der Aufteilung von Vermögenswerten usw. befassten, knüpften eher neue Kontakte und suchten Hilfe in der Gemeinschaft, z. B. in örtlichen Vätergruppen oder in Gruppen von Männern, die eine Trennung oder Scheidung hinter sich haben.

Etwa die Hälfte der Männer nahm professionelle psychosoziale Dienste wie Beratungsdienste in Anspruch. In der Regel handelte es sich dabei um Männer, die bereits an einer psychischen Erkrankung litten, oder um Männer, die formelle Hilfe benötigten, um die enormen Auswirkungen ihrer Gefühle zu bewältigen.

Stereotype durchbrechen

Diese Studie bricht mit dem Klischee, dass Männer nicht zum Arzt gehen und keine Hilfe in Anspruch nehmen wollen, sagt Mary Kelly.

“Es wird mit dem Klischee aufgeräumt, dass Männer nicht so emotional sind und von einer Trennung nicht so stark betroffen sind wie der Rest von uns. Wir neigen auch dazu, zu denken, dass Männer keine Selbstbeobachtung betreiben oder verletzlich sind, aber viele der Männer haben sich wirklich auf diese tiefgreifende Art von Verarbeitung eingelassen.”

Ressourcen – und einige Ratschläge

Kelly fügt hinzu, dass es nicht viele Ressourcen gibt, die Männern helfen, bessere Beziehungen aufzubauen. “Unsere Gruppe an der UBC arbeitet jedoch an ein paar Projekten. Mit Unterstützung von Movember bauen wir eine Online-Ressource für Männer auf, die mehr über den Umgang mit Beziehungskonflikten und den Aufbau von Beziehungsfähigkeiten erfahren möchten. Außerdem suchen wir derzeit Teilnehmer für ein neues Projekt, das Männer dazu einlädt, ihre Ideen darüber auszutauschen, was zu einer gesunden Beziehung beiträgt.”

Den Männern, die gerade mit einer Trennung konfrontiert sind, empfiehlt Oliffe, sich die Zeit für die Auseinandersetzung mit den Emotionen zu nehmen, die mit der Trennung einhergehen. Man kann gleichzeitig traurig und glücklich, wütend und traurig sein. “Versuchen Sie, den Kontakt zu Freunden und Familie wiederherzustellen oder aufrechtzuerhalten. Seien Sie vorsichtig mit dem Drogenkonsum. Pflegen Sie eine Routine, treiben Sie Sport und seien Sie offen dafür, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Qualitative Health Research (2022). DOI: 10.1177/10497323221110974

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.