Kann Obst Depressionen vorbeugen und die psychische Gesundheit verbessern?

Studie untersuchte Verbindung zwischen Häufigkeit des Obstkonsums und des Verzehrs von Snacks und der psychischen Gesundheit

Kann Obst Depressionen vorbeugen und die psychische Gesundheit verbessern?

15.07.2022 Menschen, die häufig Obst essen, berichten mit größerer Wahrscheinlichkeit über ein positives psychisches Wohlbefinden und haben seltener Symptome von Depressionen als Menschen, die dies nicht tun, so eine neue Studie des College of Health and Life Sciences der Aston University.

Die Ergebnisse der Forscher deuten darauf hin, dass die Häufigkeit des Obstverzehrs für unsere psychische Gesundheit wichtiger ist als die Gesamtmenge, die wir in einer typischen Woche zu uns nehmen.

Das Team fand auch heraus, dass Menschen, die schmackhaft Snacks wie Chips essen, die wenig Nährstoffe enthalten, mit größerer Wahrscheinlichkeit über ein höheres Ausmaß an Angstzuständen berichten.

Obst und nährstoffarme schmackhafte Snacks wirken auf psychische Gesundheit

Die im British Journal of Nutrition veröffentlichte Studie befragte 428 Erwachsene aus dem Vereinigten Königreich und untersuchte den Zusammenhang zwischen ihrem Verzehr von Obst, Gemüse, süßen und schmackhaften Snacks und ihrer psychischen Gesundheit.

Nach Berücksichtigung demografischer und lebensstilbezogener Faktoren wie Alter, allgemeiner Gesundheitszustand und körperliche Betätigung ergab die Untersuchung, dass sowohl nährstoffreiches Obst als auch nährstoffarme schmackhafte Snacks mit der psychischen Gesundheit in Zusammenhang zu stehen scheinen. Sie fanden auch heraus, dass es keinen direkten subjektiven Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Gemüse und der psychischen Gesundheit gab.

Obst gegen Depressionen

Je häufiger die Befragten Obst aßen, desto niedriger war ihr Wert für Depressionen und desto höher ihr Wert für psychisches Wohlbefinden, unabhängig von der Gesamtmenge des Obstverzehrs.

Menschen, die häufig nährstoffarme, schmackhafte Lebensmittel (wie Chips) zu sich nahmen, berichteten mit größerer Wahrscheinlichkeit über „alltägliche geistige Entgleisungen“ (bekannt als subjektive kognitive Ausfälle) und berichteten über ein geringeres psychisches Wohlbefinden. Eine größere Anzahl von geistigen Aussetzern wurde mit einer höheren Anzahl von Angst-, Stress- und Depressionssymptomen und einem geringeren psychischen Wohlbefinden in Verbindung gebracht.

Nährstoffarme, schmackhafte Lebensmittel und Gedächtnislücken

Im Gegensatz dazu gab es keinen Zusammenhang zwischen diesen alltäglichen Gedächtnislücken und dem Verzehr von Obst und Gemüse oder süßen Snacks, was auf einen besonderen Zusammenhang zwischen diesen nährstoffarmen schmackhaften Snacks, den alltäglichen Gedächtnislücken und der psychischen Gesundheit schließen lässt.

Beispiele für diese frustrierenden kleinen alltäglichen Gedächtnislücken waren das Vergessen, wo Gegenstände abgelegt worden waren, das Vergessen des Grundes für das Aufsuchen bestimmter Räume, und die Unfähigkeit, sich Namen von Bekannten zu merken, deren Name auf der Zunge lag.

Die Hauptautorin Nicola-Jayne Tuck kommentierte: „Es ist nur sehr wenig darüber bekannt, wie sich die Ernährung auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt.

„Andere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Obst und Gemüse und der psychischen Gesundheit festgestellt, aber nur wenige haben Obst und Gemüse getrennt untersucht – und noch weniger haben sowohl die Häufigkeit als auch die Menge des Verzehrs bewertet.“

„Sowohl Obst als auch Gemüse sind reich an Antioxidantien, Ballaststoffen und essenziellen Mikronährstoffen, die eine optimale Gehirnfunktion fördern, aber diese Nährstoffe können beim Kochen verloren gehen. Da wir Obst eher roh essen, könnte dies möglicherweise seinen stärkeren Einfluss auf unsere psychische Gesundheit erklären.“

Es ist möglich, dass wir unser psychisches Wohlbefinden ganz einfach verbessern können, wenn wir unsere Ernährung ändern. Umgekehrt ist es auch möglich, dass die Einschränkung von verarbeiteten Snacks nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit verbessern könnte.

„Insgesamt lohnt es sich auf jeden Fall, sich den Griff zur Obstschale anzugewöhnen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: British Journal of Nutrition (2022). DOI: 10.1017/S0007114522001660

Ähnliche Artikel / News / Themen

  • Obst und Gemüse gegen Depressionen. Zusammenhänge zwischen der Aufnahme von Obst und Gemüse und dem Auftreten von Depressionen bei Erwachsenen mittleren Alters und älteren Menschen aus 10 verschiedenen internationalen Längsschnittkohorten
  • Kiwis und die Psyche. Veränderungen der Stimmungslage nach einer Vitamin-C- oder Kiwi-Intervention bei Erwachsenen mit Vitamin-C-Mangel
  • Depression und Ernährung

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.