Soziale Isolation und das Gehirn

Soziale Isolation mit geringerem Gehirnvolumen verbunden

Soziale Isolation und das Gehirn

13.07.2023 Ältere Menschen, die wenig soziale Kontakte zu anderen haben, haben möglicherweise ein höheres Risiko für einen Rückgang des Gesamtgehirnvolumens und der von Demenz betroffenen Hirnregionen als Menschen mit häufigeren sozialen Kontakten. Dies geht aus einer in Neurology – einer Fachzeitschrift der American Academy of Neurology – veröffentlichten Studie hervor.

Die Studie zeigt nicht, dass soziale Isolation die Schrumpfung des Gehirns verursacht, sondern nur einen Zusammenhang.

“Soziale Isolation ist ein wachsendes Problem für ältere Menschen”, sagte Studienautor Dr. Toshiharu Ninomiya von der Kyushu University in Fukuoka, Japan. “Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Unterstützung von Menschen bei der Aufnahme und Aufrechterhaltung von Kontakten zu anderen Menschen der Hirnatrophie und der Entwicklung von Demenz vorbeugen kann.

An der Studie nahmen 8.896 Personen mit einem Durchschnittsalter von 73 Jahren teil, die nicht an Demenz erkrankt waren. Bei ihnen wurden MRT-Gehirnscans und Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt. Um den sozialen Kontakt zu bestimmen, wurde den Teilnehmern eine Frage gestellt: Wie oft haben Sie Kontakt zu Verwandten oder Freunden, die nicht bei Ihnen wohnen (z. B. Treffen oder Telefonieren)? Als Antwortmöglichkeiten standen täglich, mehrmals pro Woche, mehrmals im Monat und selten zur Auswahl.

Gesamtvolumen des Gehirns

Die Personen mit den geringsten sozialen Kontakten hatten im Durchschnitt ein deutlich geringeres Gesamtvolumen des Gehirns als die Personen mit den meisten sozialen Kontakten. Das Gesamthirnvolumen, d. h. die Summe aus weißer und grauer Substanz, als Prozentsatz des gesamten intrakraniellen Volumens, d. h. des Volumens innerhalb des Schädels, einschließlich des Gehirns, der Hirnhäute und der Liquorflüssigkeit, betrug 67,3 % in der Gruppe mit den geringsten Kontakten im Vergleich zu 67,8 % in der Gruppe mit den meisten Kontakten.

Sie wiesen auch geringere Volumina in Hirnregionen wie dem Hippocampus und der Amygdala auf, die eine Rolle beim Gedächtnis spielen und bei Demenz betroffen sind.

Schädigungen im Gehirn

Die Forscher berücksichtigten auch andere Faktoren, die sich auf das Hirnvolumen auswirken können, wie Alter, Diabetes, Rauchen und Bewegung.

Die sozial isolierten Personen wiesen auch mehr kleine Schädigungen im Gehirn, sogenannte Läsionen der weißen Substanz, auf als die Personen mit häufigen sozialen Kontakten. Der prozentuale Anteil der Läsionen der weißen Substanz am Hirnvolumen lag bei der Gruppe der sozial Isolierten bei 0,30 im Vergleich zu 0,26 bei der Gruppe mit den meisten sozialen Kontakten.

Depression als Einflussfaktor

Die Forscher fanden heraus, dass Depressionssymptome den Zusammenhang zwischen sozialer Isolation und Hirnvolumen teilweise erklärten. Die Depressionssymptome waren jedoch nur für 15 % bis 29 % des Zusammenhangs verantwortlich.

“Diese Studie ist zwar nur eine Momentaufnahme und lässt nicht den Schluss zu, dass soziale Isolation eine Hirnatrophie verursacht, aber einige Studien haben gezeigt, dass die Teilnahme älterer Menschen an sozial anregenden Gruppen den Rückgang des Hirnvolumens aufhielt oder sogar umkehrte und die Denk- und Gedächtnisfähigkeiten verbesserte, so dass es möglich ist, dass Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Isolation von Menschen den Verlust des Hirnvolumens und die häufig folgende Demenz verhindern könnten”, sagte Ninomiya.

Da an der Studie nur ältere Japaner teilnahmen, sind die Ergebnisse möglicherweise nicht auf Menschen anderer Ethnien und jüngere Menschen übertragbar.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Academy of Neurology

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.