Soziale Unterstützung und Stress bei Paaren

Soziale Unterstützung und wahrgenommene Ansprechbarkeit des Partners stehen in komplexem Zusammenhang mit Cortisol im Speichel bei verheirateten Paaren

05.04.2024 Nach einer im Journal of Social and Personal Relationships veröffentlichten Studie der Binghamton University fühlen sich Eheleute besser verstanden und umsorgt, wenn ihre Partner positive Unterstützungsfähigkeiten zeigen – und das lässt sich am Cortisolspiegel im Körper ablesen.

Forscher um den Psychologieprofessor Richard Mattson führten eine Studie mit 191 heterosexuellen Ehepaaren durch, um herauszufinden, ob bessere Kommunikationsfähigkeiten beim Geben und Empfangen von sozialer Unterstützung zu einem niedrigeren Cortisolspiegel führen – einem Hormon, das mit Stressreaktionen in Verbindung gebracht wird.

In zwei 10-minütigen Sitzungen diskutierten die Paare persönliche Themen, die nichts mit ihrer Ehe zu tun hatten. Die Forscher analysierten die Kommunikation auf positive und negative soziale Unterstützung, bewerteten, wie die Teilnehmer die erhaltene Unterstützung wahrnahmen, und nahmen Speichelproben, um den Cortisolspiegel zu bestimmen.

Reaktionen auf Support

„Wir fanden heraus, dass Ehefrauen, die eher negativen Support erhielten (z. B. Ablehnung von Hilfe), sich von ihrem Partner weniger verstanden, bestätigt und umsorgt fühlten, was einen ’stressverstärkenden‘ Effekt hatte, d. h. das Cortisol stieg während der Interaktion an“, so Mattson. „Paare fühlten sich mehr verstanden, bestätigt und umsorgt, wenn ihre Partner positive Unterstützungsfähigkeiten zeigten, und weniger, wenn sie negative Kommunikationsfähigkeiten zeigten.“

Unerwarteterweise fanden die Forscher heraus, dass das biologische Stressniveau vor der Interaktion genau vorherzusagen schien, wie sich die Paare verhalten und wie sie die Interaktionen wahrnehmen würden. Ein weiterer Prädiktor für das Verhalten und die Wahrnehmung der Paare war die von ihnen insgesamt wahrgenommene Reaktionsfähigkeit des Partners, d. h. die Einschätzung, ob sie sich verstanden, wertgeschätzt und umsorgt fühlen.

Soziale Unterstützung und Stress bei Paaren

„Unsere Forschung hat gezeigt, wie die Wahrnehmung von Unterstützungsinteraktionen unsere Erfahrungen prägt“, so Fivecoat. „Wie jeder Partner die Interaktion wahrgenommen hat, war in hohem Maße damit verbunden, wie unterstützend und entgegenkommend er den Partner im Allgemeinen einschätzte. Eine Möglichkeit ist, dass sich die Wahrnehmung – wie unterstützend ein Partner ist – im Laufe der Zeit und über mehrere Interaktionen hinweg aufbauen kann; und das allgemeinere Bild prägt, wie bestimmte Verhaltensweisen – gut oder schlecht – aktuell gesehen werden können“.

„Alternativ ist es möglich, dass verschiedene Arten von unterstützendem Verhalten für verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Problemen erforderlich sind, so dass die Betrachtung spezifischer Verhaltensweisen bei Paaren weniger relevant wird. In jedem Fall wiesen diejenigen, die sich selbst als einen unterstützenden Partner wahrnahmen, im Allgemeinen die niedrigsten Cortisolwerte zu Beginn und nach der Interaktion auf.“

Die Autoren sind der Ansicht, dass das Verständnis dafür, wie Paare in Stresssituationen miteinander umgehen und sich gegenseitig unterstützen, wertvolle Erkenntnisse zur Stärkung der Beziehungen und des allgemeinen Wohlbefindens liefern kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Social and Personal Relationships (2024). DOI: 10.1177/02654075241229755

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.