Sprechgeschwindigkeit und Gehirngesundheit

Die Veränderung der Sprechgeschwindigkeit steht im Zusammenhang mit einer besseren Gehirngesundheit im Alter

Sprechgeschwindigkeit und Gehirngesundheit

27.02.2024 Mit zunehmendem Alter können wir feststellen, dass wir länger brauchen, um die richtigen Worte zu finden. Dies kann zu Befürchtungen über kognitiven Abbau und Demenz führen.

Eine neue in Aging, Neuropsychology, and Cognition veröffentlichte Studie von Baycrest und der Universität Toronto deutet jedoch darauf hin, dass die Sprechgeschwindigkeit ein wichtigerer Indikator für die Gesundheit des Gehirns ist als die Schwierigkeit, Wörter zu finden, was ein normaler Bestandteil des Alterns zu sein scheint. Dies ist eine der ersten Studien, die sowohl die Unterschiede in der natürlichen Sprache als auch die Gesundheit des Gehirns bei gesunden Erwachsenen untersucht.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Veränderungen in der allgemeinen Sprechgeschwindigkeit Veränderungen im Gehirn widerspiegeln können”, sagt Dr. Jed Meltzer, Baycrest’s Canada Research Chair in Interventional Cognitive Neuroscience und Hauptautor der Studie. “Dies legt nahe, dass die Sprechgeschwindigkeit im Rahmen von Standarduntersuchungen der kognitiven Fähigkeiten getestet werden sollte, damit Kliniker einen kognitiven Verfall schneller erkennen und ältere Menschen bei der Erhaltung ihrer Gehirngesundheit im Alter unterstützen können.”

Die Studie

In dieser Studie nahmen 125 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 90 Jahren an drei verschiedenen Tests teil. Der erste war ein Spiel zur Benennung von Bildern, bei dem sie Fragen zu Bildern beantworten sollten, während sie ablenkende Wörter, die sie über Kopfhörer hörten, ignorieren sollten. Wenn sie zum Beispiel ein Bild eines Mopps betrachteten, wurden sie gefragt: “Endet es auf ‘p’?”, während sie das Wort “Besen” als Ablenkung hörten. Auf diese Weise konnten die Forscher die Fähigkeit der Teilnehmer testen, das Bild zu erkennen und sich an dessen Namen zu erinnern.

Anschließend wurde aufgezeichnet, wie die Teilnehmer jeweils 60 Sekunden lang zwei komplexe Bilder beschrieben. Ihre Sprachleistung wurde dann mithilfe einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Software in Zusammenarbeit mit Winterlight Labs analysiert. Die Forscher untersuchten unter anderem, wie schnell jeder Teilnehmer sprach (Sprechtempo) und wie oft er Pausen machte.

Schließlich absolvierten die Studienteilnehmer Standardtests, um die geistigen Fähigkeiten zu bewerten, die mit dem Alter tendenziell abnehmen und mit dem Demenzrisiko in Zusammenhang stehen – insbesondere die Exekutivfunktion, d. h. die Fähigkeit, widersprüchliche Informationen zu verarbeiten, sich zu konzentrieren und Ablenkungen zu vermeiden.

Wortfindungsgeschwindigkeit und Sprechgeschwindigkeit

Wie erwartet nahmen viele Fähigkeiten mit dem Alter ab, darunter auch die Wortfindungsgeschwindigkeit. Obwohl sich die Fähigkeit, ein Bild zu erkennen und sich an seinen Namen zu erinnern, mit zunehmendem Alter verschlechterte, war dies überraschenderweise nicht mit einer Abnahme anderer geistiger Fähigkeiten verbunden. Die Anzahl und Länge der Pausen, die die Teilnehmer benötigten, um Wörter zu finden, standen in keinem Zusammenhang mit der Gesundheit des Gehirns.

Stattdessen sagte die Geschwindigkeit, mit der die Teilnehmer Bilder benennen konnten, voraus, wie schnell sie im Allgemeinen sprachen, und beides war mit der Exekutivfunktion verknüpft. Mit anderen Worten: Nicht das Innehalten, um Wörter zu finden, zeigte die stärkste Verbindung zur Gehirngesundheit, sondern die Geschwindigkeit des Sprechens rund um die Pausen.

Obwohl viele ältere Menschen darüber besorgt sind, dass sie Pausen machen müssen, um nach Worten zu suchen, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass dies ein normaler Teil des Alterns ist. Andererseits könnte die Verlangsamung des normalen Sprechens, unabhängig von den Pausen, ein wichtigerer Indikator für Veränderungen der Gehirngesundheit sein.

In künftigen Studien könnte das Forscherteam dieselben Tests mit einer Gruppe von Teilnehmern über mehrere Jahre hinweg durchführen, um zu untersuchen, ob das Sprechtempo tatsächlich ein Indikator für die Gehirngesundheit von Personen im Alter ist. Diese Ergebnisse könnten wiederum die Entwicklung von Instrumenten unterstützen, mit denen ein kognitiver Abbau so früh wie möglich erkannt werden kann, so dass Ärzte ihren Patienten Maßnahmen verschreiben können, die ihnen helfen, ihre Gehirngesundheit im Alter zu erhalten oder sogar zu verbessern.

© Psylex.de – Quellenangabe: Aging, Neuropsychology, and Cognition (2024). DOI: 10.1080/13825585.2024.2315774

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.