Stanford Neuromodulation Therapy bei Depression vielversprechend

Forscher untersuchten die Wirksamkeit der Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation Therapy (SAINT) bei behandlungsresistenten Depressionen

06.11.2021 Eine neue Form der magnetischen Hirnstimulation führte in einer an der Stanford University School of Medicine durchgeführten Studie bei fast 80 % der Teilnehmer mit schweren Depressionen zu einer schnellen Remission.

Bei der Behandlung, die als Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation Therapy (SAINT) oder einfach Stanford Neuromodulation Therapy (SNT) bezeichnet wird, handelt es sich um eine intensive, individualisierte Form der transkraniellen Magnetstimulation. In der Studie trat die Remission in der Regel innerhalb weniger Tage ein und hielt über Monate an. Die einzigen Nebenwirkungen waren vorübergehende Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Es funktioniert gut, es funktioniert schnell und es ist nicht invasiv, sagte Dr. Nolan Williams, Assistenzprofessor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften. Es könnte ein Wendepunkt sein. Williams ist der Hauptautor der im American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie.

29 Personen mit behandlungsresistenter Depression nahmen an der Studie teil: Etwa die Hälfte von ihnen erhielt die Stanford Neuromodulation Behandlung, der Rest unterzog sich einem Placebo-Verfahren, das die eigentliche Behandlung nachahmte. Nach fünf Tagen Behandlung waren 78,6 % der Teilnehmer in der Behandlungsgruppe nicht mehr depressiv laut mehreren Standardbewertungsmethoden. Das ist ein ziemlich dramatischer Effekt, und er ist ziemlich nachhaltig, sagte Koautor Dr. Alan Schatzberg.

Spezialisierte Magnetstimulation

Die derzeit von der Food and Drug Administration zugelassene Behandlung mit transkranieller Magnetstimulation erfordert sechs Wochen mit einmal täglichen Sitzungen. Nur bei etwa der Hälfte der Patienten dieser Behandlung tritt eine Besserung ein, und nur bei etwa einem Drittel der Patienten verschwindet die Depression.

Die Stanford Neuromodulation Therapy erweitert diese Behandlung, indem es die magnetischen Impulse auf die neurologischen Strukturen des Patienten abstimmt und eine größere Anzahl von Impulsen in einem schnelleren Rhythmus verabreicht.

In der Studie nutzten die Forscher zunächst MRT, um die beste Stelle im dorsolateralen präfrontalen Kortex aller Teilnehmer zu lokalisieren, der exekutive Funktionen wie Problemlösung und die Unterdrückung unerwünschter Reaktionen steuert. Sie setzten die Stimulation in einer Unterregion ein, die die stärkste Beziehung zum subgenitalen Cingulum aufweist, einem Teil des Gehirns, der bei Menschen mit Depressionen überaktiv ist. Die transkranielle Magnetstimulation stärkt die Verbindung zwischen den beiden Regionen und erleichtert die Kontrolle des dorsolateralen präfrontalen Kortex über die Aktivität des subgenualen Cingulums.

Die Forscher setzten außerdem 1.800 statt 600 Impulse pro Sitzung ein. (Die größere Menge wurde bereits bei anderen Formen der Hirnstimulation für neurologische Störungen wie der Parkinson-Krankheit sicher eingesetzt.) Und statt einer Behandlung pro Tag gaben sie den Teilnehmern 10 10-minütige Behandlungen mit 50-minütigen Pausen dazwischen.

Eine schwer zu behandelnde Gruppe

Die Studienteilnehmer waren zwischen 22 und 80 Jahre alt; im Durchschnitt litten sie seit neun Jahren an Depressionen. Sie hatten Medikamente ausprobiert, die aber entweder keine Wirkung zeigten oder nicht mehr wirkten. Während der Studie behielten die Teilnehmer ihre Medikation bei; Teilnehmer, die keine Medikamente einnahmen, nahmen auch weiterhin keine.

Innerhalb von vier Wochen nach der Behandlung verbesserte sich die Situation bei 12 der 14 mit der Stanford Neuromodulation Therapy behandelten Teilnehmer und 11 von ihnen erfüllten die FDA-Kriterien für eine Remission. Im Gegensatz dazu erfüllten nur zwei der 15 Teilnehmer, die das Placebo erhalten hatten, die Kriterien für eine Remission.

Da sich die Studienteilnehmer in der Regel innerhalb weniger Tage nach Beginn der SAINT-Behandlung besser fühlten, hoffen die Forscher, dass die Stanford Neuromodulation Therapie zur schnellen Behandlung von Patienten eingesetzt werden kann, die sich in einer Krise befinden. Patienten, die mit der Einnahme von Medikamenten gegen Depressionen beginnen, erfahren in der Regel erst nach einem Monat eine Verringerung ihrer Symptome.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Journal of Psychiatry (2021). DOI: 10.1176/appi.ajp.2021.20101429

Weitere News, Artikel




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).