Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Sterbefasten: Motive und Psychologie

Studie zur Motivation von Patienten, die versuchen, den Tod durch freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF) zu beschleunigen

Sterbefasten: Motive und Psychologie

28.11.2023 Manche Patienten entscheiden sich für einen freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF; auch Sterbefasten genannt), um den Tod zu beschleunigen. Forscher des Amsterdamer Universitätsklinikums führten eine Studie durch, um die Motive und Psyche der Patienten dafür zu beschreiben, wie sie sich für einen freiwilligen Ess- und Trinkstopp entscheiden, wie sie sich darauf vorbereiten und wie sie andere Personen einbeziehen.

Die Forscher führten qualitative Interviews mit 29 in den Niederlanden lebenden Patienten durch. Von den 29 Fällen begannen 24 mit Sterbefasten und 19 starben. Dreizehn Fälle wurden vor und während des Sterbefastens und 16 nach dem FVNF befragt. Zu den Studienteilnehmern gehörten 17 Patienten, 18 informelle Betreuer und 10 professionelle Betreuer. Die Studie wurde in der Zeitschrift The Annals of Family Medicine veröffentlicht.

Die Forscher identifizierten drei spezifische Gruppen von Patienten, die sich für ein Sterbefasten entschieden, um den Tod zu beschleunigen.

Ältere Menschen bzw. pflegebedürftige Patienten mit schlechter Lebensqualität

Ältere Menschen, die das Gefühl hatten, ihr Leben sei abgeschlossen und denen es wichtig war, das Ende ihres Lebens selbst zu bestimmen, waren gut auf die Durchführung von FVNF vorbereitet und konnten über die Notwendigkeit von Hilfe und die emotionale bzw. psychische Belastung, die sie den Angehörigen aufgebürdet hätten, hinwegsehen.

Die zweite Gruppe waren ältere, pflegebedürftige Patienten mit schlechter Lebensqualität. Sie begannen oft plötzlich mit dem Sterbefasten und verließen sich bei der Vorbereitung und Durchführung ihrer Pläne für das Lebensende in hohem Maße auf meist informelle Betreuer.

Jüngere Psychiatriepatienten mit Suizidwunsch

Bei der dritten Gruppe handelte es sich zumeist um jüngere Psychiatriepatienten mit einem lang anhaltenden, wenn auch oft schwankenden Wunsch, ihren eigenen Tod zu kontrollieren. Diese Patienten bereiteten sich oft im Verborgenen auf das Sterbefasten vor oder leiteten es unvorbereitet ein.

In den Niederlanden werden Patienten, die ihren Tod durch den freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit beschleunigen wollen, in der Regel von Allgemeinärzten betreut.

Patienten, die den Tod durch den freiwilligen Verzicht auf Nahrung oder Flüssigkeit herbeiführen wollen, lassen sich in drei Kategorien einteilen: ältere Patienten, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen, Patienten, die einen natürlichen Tod herbeiführen wollen, und Patienten, die ihr Leben durch Suizid beenden wollen. Die Forscher untersuchen den Hintergrund und das Motiv, die Überlegungen und Erwartungen, die Beteiligung anderer Personen und den Verlauf der Ergebnisse für jede Gruppe.

Sie kommen zu dem Schluss, dass die Patienten, die sich für eine Suizidbeihilfe entscheiden, sehr unterschiedlich sind und dass es wichtig ist, dass alle Patienten, die eine Suizidbeihilfe in Erwägung ziehen, von Fachleuten und Patienten beraten werden, unabhängig davon, aus welchem Grund sie sich für eine Beschleunigung ihres eigenen Todes entscheiden.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Annals of Family Medicine (2023). DOI: 10.1370/afm.3037

Weitere Infos, News dazu




Beiträge zu “Sterbefasten: Motive und Psychologie”

  1. Ich finde Suizid durch Sterbehilfe für mich persönlich in dem Falle denkbar, wenn ich
    Alzheimer oder eine unheilbare Krankheit. Ich würde dies dem Sterbefasten vorziehen, weil ich möglicherweise nicht die Disziplin hätte, Sterbefasten durchzuhalten.

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.