Stillen / Stilldauer und postpartale Depressionen

Studie: Stillen und Stilldauer beeinflussen das Risiko einer postpartalen Depression erheblich

06.10.2021 Aktuelle biologische und psychosoziale Studien zum Stillen legen nahe, dass das Stillen möglicherweise das Risiko einer Frau für eine postpartale Depression verringern könnte. Bisherige Studien haben jedoch nur den Beginn des Stillens und die Stilldauer untersucht.

Darüber hinaus haben kleine und oft homogene Stichproben zu nicht verallgemeinerbaren Ergebnissen geführt, denen es an statistischer Aussagekraft mangelt und die aufgrund des höheren Bildungsniveaus, des höheren Einkommens und des höheren Anteils weißer Teilnehmerinnen im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung des untersuchten Landes verzerrt sind.

Die Studie

Forscher des Christine E. Lynn College of Nursing der Florida Atlantic University und Mitarbeiter haben nun den aktuellen Stillstatus im Zusammenhang mit dem Risiko einer postpartalen Depression anhand eines großen, nationalen bevölkerungsbasierten Datensatzes mit 29.685 Frauen in 26 Bundesstaaten untersucht.

Die Ergebnisse der in der Fachzeitschrift Public Health Nursing veröffentlichten Studie zeigen, dass postpartale Depressionen ein bedeutendes Gesundheitsproblem unter US-amerikanischen Frauen sind, wobei fast 13 Prozent der Stichprobe gefährdet sind.

Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen, die zum Zeitpunkt der Datenerhebung stillten, ein statistisch signifikant geringeres Risiko für eine postpartale Depression hatten als nicht stillende Frauen.

Darüber hinaus besteht ein statistisch signifikanter umgekehrter Zusammenhang zwischen der Stilldauer und dem Risiko einer postpartalen Depression. Je mehr Wochen die Frauen gestillt haben, desto geringer war das Risiko einer postpartalen Depression.

Ein unerwartetes Ergebnis war, dass es keinen signifikanten Unterschied des Risikos für eine postpartale Depression zwischen Frauen mit unterschiedlicher Stillabsicht (ja, nein, unsicher) gab.

Die Ergebnisse dieser wichtigen Studie deuten darauf hin, dass Stillen ein kosteneffizientes und gesundes Verhalten ist, das das Risiko einer Frau für eine postpartale Depression verringern kann, fasst Studienautorin Safiya George von der Florida Atlantic University zusammen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Public Health Nursing, 2021; DOI: 10.1111/phn.12969




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren