ADHS (Schlafstörungen, Schlafprobleme)

Psychologie-Lexikon - Hyperkinetische Störungen

Wird ADHS durch Schlaflosigkeit verursacht, oder ist es andersherum?

02.09.2017 Etwa 75 Prozent der Kinder und Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben ebenfalls Schlafprobleme.

Eine Zusammenfassung der neuesten Forschungsarbeiten deutet auf eine neue Theorie, wonach ein Großteil der Probleme mit ADHS mit einem Mangel an regelmäßigem circadianen Schlaf verbunden ist.

Es gibt umfangreiche Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Menschen mit ADHS auch zu Schlafstörungen neigen, sagte Dr. Sandra Kooij, Professorin für Psychiatrie am Medical Centre der VU-Universität in Amsterdam und Gründerin des European Network Adult ADHD, die die Theorie auf der European College of Neuropsychopharmacology Conference 2017 präsentierte.

Verschobene Schlafphase

schlaflos

Dies könne daran liegen, dass sowohl der Tag- als auch der Nachtrhythmus gestört sei, sowie das Timing mehrerer körperlicher Prozesse, einschließlich Schlaf, Temperatur, Bewegungsmuster, Zeitpunkt der Mahlzeiten und vieles mehr.

Wenn man die Befunde überprüft, schaut es immer mehr danach aus, als ob ADHS und Schlaflosigkeit zwei Seiten derselben physiologischen und psychischen Medaille sind, sagte sie.

Melatoninwerte, Körpertemperatur und Bewegungsmuster verändert

Kooij bemerkte, dass bei 75 Prozent der ADHS-Patienten die physiologische Schlafphase - in der die Menschen die physiologischen Symptome des Schlafs zeigen, wie Veränderungen der Werte des Schlafhormons Melatonin und Veränderungen der schlafverbundenen Bewegungen - um 1,5 Stunden verschoben ist.

Die Veränderungen der Körperkerntemperatur im Zusammenhang mit dem Schlaf sind ebenfalls verzögert, was die Melatoninveränderungen widerspiegelt, sagte sie.

Restless-Leg-Syndrom, Schlafapnoe, Schlafphasensyndrom

Zusätzlich stehen viele Schlaf-assoziierte Störungen auch mit ADHS in Verbindung, einschließlich Restless-Leg-Syndrom, Schlafapnoe und die zirkadiane Rhythmus-Störung (verzögertes Schlafphasensyndrom genannt).

Aufmerksamkeit am Abend

ADHS-Patienten zeigen am Abend oft eine größere Aufmerksamkeit, was konträr zur allgemeinen Bevölkerung verläuft, fuhr sie fort.

Viele Betroffene profitieren von der Einnahme von Melatonin am Abend oder Lichttherapie am Morgen, was beim Reset des circadianen Rhythmus helfen kann, sagte sie.

Jüngste Forschungen haben auch gezeigt, dass rund 70 Prozent der erwachsenen ADHS-Patienten eine Überempfindlichkeit der Augen gegenüber Licht haben, was viele eine Sonnenbrille für lange Zeiträume während des Tages tragen lässt, und die Probleme im Zusammenhang mit einer circadianen Verschiebung verstärken kann.

Chronische Schlafschuld

Schließlich führt ein chronischer später Schlaf zu einer chronischen Schlafschuld bzw. Schlafmangel, oft verbunden mit Korpulenz, Diabetes, Herzgefäßkrankheiten und Krebs. Diese Kaskade negativer gesundheitlicher Folgen könne durch eine Neuausrichtung des Schlafrhythmus verhindert werden.

Die Wissenschaftler arbeiten daran, diese körperlich-psychische Beziehung zu bestätigen, indem sie Biomarker wie Vitamin-D-Spiegel, Blutzucker, Cortisol-Spiegel, 24-Stunden-Blutdruck, Herzfrequenzvariabilität usw. untersuchen, sagte Kooij.

Verursacht ADHS Schlaflosigkeit oder ist Schlafmangel der Verursacher?

Wenn die Verbindung bestätigt wird, stellt sich die spannende Frage: Verursacht ADHS Schlaflosigkeit oder führt Insomnie zu ADHS?

Wenn letzteres, dann könnten sie in der Lage sein, ADHS-Symptome durch nicht-pharmakologische Methoden, wie die Veränderung des Lichts oder der Schlafmuster zu behandeln, und so die negativen Auswirkungen des chronischen Schlafverlustes auf die Gesundheit verhindern, sagte sie.

Die Wissenschaftler sagen nicht, dass alle ADHS-Probleme mit diesen circadianen Mustern zusammenhängen, aber es sieht immer mehr danach aus, dass dies ein wichtiges Element ist.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: VU-Universität; European College of Neuropsychopharmacology Conference; Sept. 2017

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Schlafapnoe und nichtorganische Störungen des Schlaf-Wach-Rhytmus

13.04.2018 Kommentar von André:

Hallo,

ich habe ihren Artikel gelesen und finde mich komplett wieder.
Habe die Diagnosen Schlafapnoe und nichtorganische Störungen des Schlaf-Wach-Rhytmus (zu ADHS und Depressionen).

Mal schlafe ich OHNE PROBLEME bis zu 78 Stunden gar nicht und dann wieder bis zu 26 Stunden durch.

Ich bin 48 und ADHS wurde 2013 bei mir festgestellt.

Viele Grüße
André

Erfahrungen mit Schlafproblemen

13.09.2017 Kommentar von Sabine:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ihren Artikel gelesen und kann nur sagen das bei mir auch so einiges ist. ich habe Tagsüber oft die Sonnenbrille an auch wenn es nicht so hell ist. Schlafen kann ich nicht so gut. Wenn ich von der Arbeit komme bin ich total erschöpft und kann abends nicht einschlafen. in der Regel schlafe ich 4-6 Stunden und nicht durch. Ich bin 46 und ADHS wurde 2008 bei mir Festgestellt.

Liebe Grüße
Sabine

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter