Anabole Steroide und psychische Krankheiten

Psychische Störungen, Krankheiten, Erkrankungen:
Anabole Steroide

Klinische Psychologie – psychische Krankheiten

22.05.2013 Es gibt eine Verbindung zwischen dem Gebrauch von anabol-androgenen Steroiden und einer verschlechterten psychischen Verfassung im späteren Leben.

Anabol-androgene Steroide

Dies ist der Hauptschluss einer neuen Studie mit Elite-Kraftsportlern von Forschern der Universität Göteborg. Zwanzig Prozent der Teilnehmer der Studie berichtete über die Einnahme von Steroiden.

Die Studie wurde von der Universität von Göteborg (CERA: centre for education and research on addiction) veröffentlicht. Zusammen mit Kollegen vom Sahlgrenska University Hospital fanden sie eine Verbindung zwischen dem Missbrauch anabol-androgener Steroide (AAS) und psychischen Krankheiten.

Psychisch krank durch anabole Steroide
Beschlagnahme von anabolen Steroiden

Die Studie enthielt fast 700 frühere schwedische Ringkämpfer, Gewichtheber, Powerlifter und Werfer, die irgendwann zur Elite gehörten zwischen 1960 und 1979. Zwanzig Prozent von ihnen gab zu, anabole Steroide während ihrer aktiven Karrieren zu verwenden. Der Zweck der Studie war, Verbindungen zwischen dem Gebrauch von anabol-androgenen Steroiden und psychischen Krankheiten / Problemen zu suchen.

Depression, Konzentrationsprobleme, aggressives Verhalten, Drogen

‚Wir fanden eine klare Verbindung. AAS Verwender waren wahrscheinlicher wegen Depression, Konzentrationsproblemen und aggressiven Verhaltens behandelt worden‘, sagte Claudia Fahlke, Direktorin bei CERA.

Die Forscher stellten auch fest, dass AAS Benutzer wahrscheinlicher andere illegale Drogen und Alkohol missbraucht haben. Jedoch bleibt es unklar, ob der Gebrauch von Steroiden die psychischen Probleme / Krankheiten tatsächlich verursachte oder die psychischen Verfassungsprobleme die Steroidverwendung verursachte, meinten die Forscher.

‚Was wir zeigen konnten war, dass psychiatrische Symptome und der Gebrauch von Steroiden und anderen Medikamenten dazu tendieren, sich wie in einem Teufelskreis zu verstärken. Dies zeigt, dass Antidopingbemühungen sehr wichtig bleiben, sowohl in als auch außerhalb des Sports‘, sagt Fahlke.

Quelle: Universität von Göteborg, Mai 2013

Ähnliche Artikel

Doping im Sport
Schuldenmachen macht krank
Zusammenhang zwischen Krebs und psychischen Krankheiten



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren