Autodysomophobie

Autodysomophobie

Angststörungen-Phobien

Die Phobie Autodysomophobie

Die Autodysomophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die pathologisch gesteigerte Angst vor dem eigenen Geruch. Bei dieser Angststörung fürchtet der Autodysomophobiker seinen Geruch bzw. dass andere den eigenen Geruch als Gestank empfinden (könnten). Deshalb versucht der Phobiker seinen Geruch zu verbergen (z.B. durch übermässigen Gebrauch von Parfüm oder exzessives Waschen: Ablutomanie) oder meidet auch ganz einfach die Gesellschaft anderer.

Nimmt man die wörtliche übersetzung an, dann bedeutet diese Phobie: Angst, dass der eigene Körper hässlich (in den Augen anderer ist).

Herkunft des Wortes Autodysomophobie – griech.: phobia=Angst; auto- = selbst; dys=schlecht; soma=Körper.
Beispiele für andere spezifische Phobien: Atychiphobie und Automatonophobie.



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren