Anorexie – Saisonale Abhängigkeit (Frühjahr)

Anorexie, Magersucht, Anorexia Nervosa:
Saisonale Abhängigkeit (Frühjahr)

Psychische Störungen – Gestörtes Essverhalten

Im Frühjahr geborene Babys sind nach einer neuen Studie der Oxford Universität in England anfälliger für die Entwicklung von Anorexie. Forscher entdeckten ein Ansteigen der Prävalenz von Magersucht in Verbindung mit Geburtstagen zwischen März und Juni und ein Abfallen bei den Monaten September bis Oktober.

Höheres Risiko bei Frühjahr-Babys

Das Team, geführt vom Doktoranden Lahiru Handunnetthi vom Wellcome Trust Centre for Human Genetics der Oxford Universität, sagte, dass ihre Studie „klare Belege“ eines saisonalen Effektes bei Anorexie liefert. Die Wissenschaftler verglichen die Geburtsdaten von 1.293 Patienten mit Magersucht mit jenen in der allgemeinen Bevölkerung.

Saisonale Einflüsse

„Wir metaanalysierten vier Kohorten von Anorexiepatienten aus dem Vereinigtem Königreich, was diese Studie zur größten macht, die die Wirkung von saisonalen Einflüssen auf Anorexie untersucht“, sagte Handunnetthi.

Wir stellten fest, dass Anorexie-Anfälligkeit deutlich von der Jahreszeit bei der Geburt einer Person beeinflusst wird – bei den im Frühjahr geborenen Personen höher und bei den im Herbst geborenen niedriger ist“

Umweltfaktoren während der Empfängnis oder / und der Entwicklung in der Gebärmutter könnten verantwortlich sein, schlagen die Wissenschaftler vor.

Temperatur, Sonnenlichtexposition und Vitamin D Level

„Jahreszeitliche Änderungen der Temperatur, Sonnenlichtexposition und Vitamin D Level, mütterliche Ernährung und Infektionen sind mögliche Risikofaktoren. Diese Risikofaktoren zu identifizieren ist wichtig, um uns zu helfen zu verstehen, und vielleicht sogar die Krankheit in der Zukunft zu verhindern“, sagte Handunnetthi.

Frühere Forschungsarbeiten haben eine Verbindung zwischen der Jahreszeit der Geburt und Essstörungen nahegelegt; jedoch enthielten diese Studien viel weniger Patienten und waren außerstande, statistische Bedeutung zu erreichen.

Eine Reihe vorheriger Studien hat herausgefunden, dass psychische Krankheiten wie Schizophrenie, bipolare Störung und Major Depression unter im Frühjahr ausgetragenen Kinder verbreiteter sind, so dass dieser Befund bei Anorexie eventuell nicht überraschend ist, sagte Handunnetthi.

Jedoch liefert unsere Studie nur Belege für einen Zusammenhang. Jetzt brauchen wir mehr Forschung, um zu identifizieren, welche Faktoren für die Personen ein besonderes Risiko bedeuten, fügte er hinzu.
Quelle: Oxford Universität, Juni 2011

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Anorexie und Angst vor dem Essen
zum Artikel
Erhöhtes Risiko für Augenschäden



Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren