5-HTP gegen Depression

5-HTP gegen Depression

Depressive Störungen – Nahrungsergänzungsmittel

5-HTP bzw. 5-Hydroxytryptophan

Depression ist mit einem Serotonin-Ungleichgewicht im Gehirn in Verbindung gebracht worden. Die Ergänzung mit 5-Hydroxytryptophan (5-HTP, auch als Oxitriptan bekannt) kann die Serotoninsynthese erhöhen und Symptome reduzieren.

5-HTP ist eine nicht-proteinogene Aminosäure mit lipophiler aromatischer Seitenkette. Sie entsteht bei der Aufspaltung von L-Tryptophan, und wird dann zu Serotonin im menschlichen Körper umgesetzt.

Zur empfohlenen Menge: Wenden Sie sich an einen qualifizierten Arzt oder Heilpraktiker.

Studien zu 5-Hydroxytryptophan

  • Störungen im emotionalen Wohlbefinden, einschließlich Depression, können zu einem Serotonin-Ungleichgewicht im Gehirn führen.1
  • Supplementation mit 5-HTP (5-Hydroxytryptophan) kann die Serotoninsynthese erhöhen. Forscher untersuchten die Möglichkeit, dass 5-HTP Menschen mit Depressionen hilft. Einige Studien mit depressiven Teilnehmern, denen 5-HTP verabreicht wurden, zeigen, dass 5-Hydroxytryptophan wirksam ist.2,3,4,5,6

Jedoch waren einige der Untersuchungen keine Doppel-Blind-Studien oder verwendeten 5-HTP in Kombination mit Antidepressiva.

Depressive Menschen, die sich für diese Hormon-Vorstufe als Behandlungsform interessieren, sollten einen Arzt oder Heilpraktiker konsultieren.

Natürliche Vorkommen

5-HTP kommt in verschiedenen Bananensorten (s.a. Bananen gegen Depressionen) vor. Es wird industriell aus den Samen der afrikanischen Schwarzbohne extrahiert.

Zusammenfassung: (Bis heute) zum Teil widersprüchliche und unzureichende Studien, die aber auf einen Nutzen für die Gesundheit hinweisen.

Rechtlicher Hinweis: Diese Empfehlungen sind nicht vollständig und können nicht den Rat Ihres Arztes oder Apothekers ersetzen. Weitere Behandlungshinweise sind am Ende der Seite unter Hinweise zu finden.

Referenzen:

1. Van Praag HM, Lemus C. Monoamine precursors in the treatment of psychiatric disorders. Nutrition and the Brain, vol. 7, RJ Wurtman, JJ Wurtman, eds. New York: Raven Press, 1986 [review].
2. Van Praag H, de Hann S. Depression vulnerability and 5-hydroxytryptophan prophylaxis. Psychiatry Res 1980;3:75-83.
3. Angst J, Woggon B, Schoepf J. The treatment of depression with L-5-hydroxytryptophan versus imipramine. Results of two open and one double-blind study. Arch Psychiatr Nervenkr 1977;224:175-86.
4. Nolen WA, van de Putte JJ, Dijken WA, et al. Treatment strategy in depression. II. MAO inhibitors in depression resistant to cyclic antidepressants: two controlled crossover studies with tranylcypromine versus L-5-hydroxytryptophan and nimifensine. Acta Psychiatr Scand 1988;78:676-83.
5. Nolen WA, van de Putte JJ, Dijken WA, Kamp JS. L-5-HTP in depression resistant to re-uptake inhibitors. An open comparative study with tranylcypromine. Br J Psychiatry 1985;147:16-22.
6. D’Elia G, Hanson L, Raotma H. L-tryptophan and 5-hydroxytryptophan in the treatment of depression. A review. Acta Psychiatr Scand 1978;57:239-52 [review].

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.