Dissoziative Fugue

Dissoziative Fugue

Psychische Störungen – Psychologie Lexikon

Definition

Definition: Eine dissoziative Fugue ist eine dissoziative Störung bei der zu einer dissoziativen Amnesie auch eine Ortsveränderung (Reise oder Umzug) hinzukommt. Es kann dann ein teilweiser oder vollständiger Gedächtnisverlust für die Zeit der Ortsveränderung festgestellt werden.

Die Kodierung erfolgt im ICD-10 über F44.1. Das DSM-IV verlangt für die Diagnose von dissoziativer Fugue die Verwirrung über die eigene Identität oder den Glauben an eine neue Identität.

Die dissoziative Fugue wird auch psychogene Fugue genannt, oder auch mit Poriomanie gleichgesetzt (Dromomanie), welche ein zwanghaftes Weglaufen kennzeichnet.

Weitere Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren